ich finde dich

Natalie war die Liebe seines Lebens. Doch sie hat ihn verlassen, hat wie aus dem Nichts einen anderen Mann geheiratet, und Jake Fischer war am Boden zerstört. Bei ihrem Abschied musste er Natalie zudem schwören, sie zu vergessen, sie nie mehr zu kontaktieren. Doch als sechs Jahre später etwas Unglaubliches geschieht, bricht Jake sein Versprechen – und macht sich auf die Suche nach Natalie. Eine Suche, die seine eigene gutbürgerliche Existenz für immer zerstört. Und die ihm offenbart, dass die Frau, die er zu lieben glaubte, nie wirklich existiert hat … [Page & Turner] 

Meine Meinung:

Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Da man aus der Ich-Perspektive die Hauptfigur namens Jake Fischer direkt kennenlernt, ist man auch nie einen Schritt vorraus. Jake tut einem von anfang an Leid. Keiner glaubt ihm, alle halten ihn für verrückt und winken seine „Erinnerungen“ als Unwahrheiten ab. Doch Jake bohrt weiter und findet heraus, dass er gar nicht so unrecht hat. Da ist ein Funken Wahrheit dran, man denkt sich doch nicht eine Liebesbeziehung aus! Oder doch?

Zwar steht man immer auf der Seite von Jake, doch dieses Vertrauen wird an der ein oder anderen Stelle stark ins wanken gebracht. Harlan Coben schafft es wunderbar den Leser in die Irre zu führen und ihn stetig aufs neue zu verwirren. Was natürlich den Spannungspegel konstant oben hält und das Erzähltempo ist ebenfalls sehr rasant, dadurch liest man das Buch auch recht rasch durch. Es wird einem keine Verschnaufpause gegeben.


Positiv:
+ Ich-Perspektive – man weiß nie mehr wie Jake, was gut für die Spannung ist!

Negativ:
die Lösung keimt irgendwann heran und bestätigt sich leider, hätte was „besseres“ erwartet
das letzte Kapitel passte nicht so recht zum Buch, hätte man weglassen können


Fazit:

Harlan Coben lässt das Buch langsam anfangen, steigert sich, es geschehen plötzlich Morde, seltsame Verstrickungen werden aufgedeckt und dennoch kommt man, trotz der kleinern Lichtpunkte, der Wahrheit scheinbar kaum näher. Bis es plötzlich über einen herfällt.
Trotz der negativen Aspekte halte ich das Buch für absolut lesenswert!
In diesem Verschwörungs-Stil habe ich schon lange nichts mehr gelesen und der Autor ist auf jeden Fall vorgemerkt!


Genre: Thriller / VÖ: März  2014 / Verlag: Page & Turner / Serie: Einzelband