kurz kommentiert

Inhalt:

Ein Thriller wie eine Verfolgungsjagd im Nebel – undurchdringlich, atemlos und tödlich. Nach seinem Erfolgsroman »Driver« erweist sich James Sallis erneut als eine der eigenwilligsten Stimmen der amerikanischen Kriminalliteratur. »Deine Augen hat der Tod« ist die packende Variante eines großen mythologischen Stoffes: das einsame Ringen eines Mannes mit den Furien der Vergangenheit. [Klappentext]

Meine Meinung:

Seine alten Schatten verfolgen einen ein Leben lang. Das ist wohl das Mantra dieses Buches. David war Eliteagent, ein Killer, ein Mann, der seinen Job perfekt ausführte. Aber er hat sich zurückgezogen. Lebt ein normales Leben. Mit einem Alltag. Einem Hobby und einer Frau. Bis da dieser Anruf kommt. Mit einem Schlag ist alles vorbei und der Job hat in wieder in seinen Fängen.

Das Buch ist nicht frisch auf dem Markt erschienen, aber dennoch erst vor kurzem in meinen Händen gelandet. Nach „Driver“ und „Der Killer stirbt“ ist dies mein dritter Sallis und ich war wieder absolut begeistert. Zwar brauchte ich einen Moment, um komplett in die Handlung einzutauchen, aber danach hatte er mich gepackt: Der einzigartige Stil des Autors. Mit wenigen Worten und Szenen sagt er so viel aus.

Wer James Sallis noch nicht kennt, dem lege ich dieses Buch ans Herz. Es ist ein Einzelband. Knappe 200 Seiten lang und hat eine Handlung, die man aus Gangsterfilmen nur allzu gut kennt. Das Kopfkino wird also auf Hochtouren laufen. Bei mir lief es übrigens in Schwarz-Weiß ab. Ein weiterer Pluspunkt ist: Ihr unterstützt mit dem Kauf einen Independent Verlag namens Liebeskind >.


Genre: Crime / VÖ: August 2008 / Verlag: Liebeskind / Seiten: 192 / Serie: Einzelband

weitere Kritiken: … (in Bearbeitung)