Achtung, beim Öffnen des Beitrages besteht Spoilergefahr!

Inhalt:

Der ungelöste Mordfall an einem angesehenen Arzt versetzt die Bewohner der noch jungen Stadt New York in Angst und Schrecken. Wer hat das Leben des respektablen Mannes mit einem Messerschnitt auf mitternächtlicher Straße ausgelöscht?
Der Herausgeber von New Yorks erster und einziger Zeitung tauft das Monster »Den Maskenschnitzer« und gießt damit nur noch mehr Öl auf die Flammen des ungelösten Rätsels. Als der Maskenschnitzer ein neues Opfer fordert, wird der junge Gerichtsdiener Matthew Corbett in einen Irrgarten aus forensischen Anhaltspunkten und gefährlichen Nachforschungen gelockt, die sowohl sein Talent für Ermittlungen als auch seinen Gerechtigkeitssinn wecken. Königin
Am seltsamsten ist aber, dass die Informationen zur Enttarnung des Maskenschnitzers womöglich in einem Tollhaus zu finden sind, in dem die »Königin der Verdammten« regiert – und nur jemand mit Matthews Verstand und Einfühlsamkeit hat eine Chance, ihre Geheimnisse aufzudecken. Matthews Ehrgeiz führt ihn vom Hafen bis zur Wall Street, von vornehmen Herrenhäusern bis zu den mit Blut beschmierten Rinnsteinen … und zu Antworten, vor denen niemand entkommen kann. [Verlagsseite]

Einteilung:

(1) Start bis Seite 147
(2) Seite 148 bis 303
(3) Seite 304 bis Ende

Mitleser:

Andrea
Sven
Myself

Wer mitlesen möchte, kann sich gerne zu uns gesellen!


Anzeige

Verlag: Luzifer Verlag / VÖ: Juni 2018 / Seiten: 424


 

27 thoughts on “|Leserunde| “Matthew Corbett und die Königin der Verdammten (1)”

    1. Ich hoffe es geht euch genauso, denn ich bin absolut begeistert von diesem Buch. Robert McCammon hat wieder seine besondere Art Menschen und Umgebungen zu beschreiben. Auch die Dialoge sind ausgefeilt und spitz. Ich liebe das Buch jetzt schon. Die Figuren sind wieder teilweise sehr skurril (ich sag nur der McCaggers der Rechtsmediziner ) und die Zeit vor 300 Jahren wird auch super eingefangen. Man lernt auch noch etwas dazu. Gerade auch, dass er sich New York mit seinen 5000 Einwohner herausgesucht hat, finde ich sehr spannend. Ich ärgere mich auch ein bisschen, dass ich Robert McCammon erst jetzt für mich entdeckt habe. Irgendjemand von euch hatte doch auch “Swan Song” im Regal stehen, wenn ich mich nicht täusche. Das Buch steht auch noch ungeöesen bei mir rum und ich habe erst ziemlich spät gemerkt, dass es auch von Ihm ist. Das werde ich sicherlich auch zeitnah mal lesen müssen. Der Typ hat es echt drauf.

      1. *meld* Ich hab Swan Song hier stehen und ich wollt es diesen Mona sogar noch lesen :D

        Ich muss sagen, dass ich ein paar Seiten gebraucht hab, um voll reinzukommen. Aber dann war der Punkt da und man kann förmlich die Straßen New Yorks unter seinen Füßen spüren!
        Bei den Beschreibungen bin ich also voll bei Sven :D

        @Mord
        Also es ist einfach noch zu früh, um zu sagen, wer dahinter steckt und vor allem, was die Aussage der “Masken” sein soll (vllt, das wahre Gesicht aufdecken?)
        Ich lass mich überraschen!

      2. Bei Swan Song wäre ich auch dabei, aber das besteht ja auch aus zwei Teilen. Da wird man ja nie fertig *lol*

        Ja, zum Mord kann ich auch noch überhaupt nix sagen. Kann bis jetzt jeder gewesen sein. Meistens sind es die, an die man am wenigsten denkt. Ich tippe einfach mal … Der Mörder ist der Typ, der neben Matthew und dem Richter saß, als der Stadtrat getagt hat. Vornehmer Typ, habe den Namen schon wieder vergessen.

      3. Der Dingens wars halt, wie immer!
        XD

        WIr könnten auch eine twitter Runde draus machen?!
        Dort uns kurz austauschen. Würde mir reichen, wenn wir zu zweit bleiben :)

      4. Hey ihr zwei!
        Auch ich bin nun durch den ersten Abschnitt gehuscht.
        New York 1702 gefällt mir außerordentlich gut. Kaum vergleichbar mit dem heutigen. Es gab 3 Schneider in NY und einen Rechtsmediziner. Bäm!
        Die Beschreibungen der dunklen Straßen gefallen mir bisher am besten. Mega aber auch, dass der Autor wieder mit “speziellen” Charakteren überrascht und “punktet” (Lord Cornbury, McCaggers, Zed ohne Zunge^^)

        Beim Täter bin ich aktuell übrigens bei Lord Cornbury, fragt mich nicht wieso :P

        Gespannt bin ich nun auf den Zusammenhang zwischen den Morden und den Masken, wo ich seit der Erwähnung ständig an Venedig denke. ABER auch auf Katherine Herrald, welche evtl Matthews neue Arbeitgeberin wird?!

      5. Bei Swansong bin ich raus, aber gespannt auf eure Meinung. Hatte ich beim Luzifer nicht auch noch eins von ihm gesehen? oder kommt das erst noch raus? War glaub ich ein Zug oder so auf dem Cover.

      6. Die skurillen Charaktere machen viel aus und sind total unterhaltsam. Ich finde er übertreibt es auch manchmal etwas, aber das ist weider so passend, dass es einfach Spaß macht zu lesen. Verschrobene Menschen gehören einfach in diese dreckige Zeit.

      7. Logisch … muss ja nicht immer TamTam sein. Ich kann damit gut leben, wenn man sich einfach nur kurz darüber austauscht.

      8. @Sven
        wir können ja nochmal drüber reden, wenn wir mit dem Buch hier durch sind :D

        @ Andrea
        Die Sache mit Swan Song hab ich mir gedacht, hattest ja schonmal erwähnt :P

        Bei den Charakteren stimm ich euch zu: Die können gerne skuril sein, solange nicht übertrieben wird und hier packt der Autor gerade den Mittelweg.

    1. Hey, wo bleibt ihr, nicht kommentieren vergessen :D
      Also durch diesen Abschnitt bin ich förmlich geflogen! Super spannend und interessant geschrieben. Da klebt man wirklich an den Buchstaben.

      Wieder zur Täterfrage:
      Also entweder bastelt da gerade jemand geschickt ein falsche Fährte oder der Anwalt weiß wirklich nicht was seine Kollegen treiben und wird gewaltig in die Pfanne gehaun, von seinen eigenen Kameraden Oder es ist der Zeitungsjunge, damit er Artikel hat :D
      (kann mir die ganzen Namen nicht merken… während des Lesens weiß ich, wer wer ist, aber danach *ploff* alle weg :P )

      1. Da bin ich. Ich habe gestern Abend die mir fehlenden 70 Seiten gelesen. Hatte tatsächlich ein kleines Loch. Die Szenen bei Mrs. Herrald und Greathouse, inkl. Degenspiele… das war nichts mein bzw. mir zu langezogen. Aber kaum war Matthew zurpck in NY flogen die Seiten nur so dahin, wie du schon sagst.

        Wohin es den Reverend Wade verschlägt, ahnte ich. Aber wieso steht er dort weinend in der Dunkelheit? Der Arzt ist mir suspekt, er kann aber auch einfach überfordert sein :D
        An den Zeitungstypen denke ich gar nicht so sehr. Eher noch an den Anwalt Kippering selbst. Die Truhe (das könnten auch aktuelle Sachen sein) und noch mehr die Aussage von Matthew an der Tür “Ihr seht krank aus” –> wurde der Maskenschnitzer nicht angeschossen? Evtl kommen wir so ans Ziel, aber vorerst wird es Matthew noch ins Bordell verschlagen. Der KT verrät sowas ja leider / konnte mich wieder nicht fernhalten von der Rückseite :/

      2. Die Sache mit dem Zeitungsjungen war auch mit einem Augenzwinkern gemeint. Bisher deutet in der Geschichte nichts auf ihn hin. :P
        Die Sache mit dem Degen fand ich nicht langweilig, aber die hätte auch kürzer sein können. Lieber zurück zum Fall :D

        Alle Schreibtischmenschen stehen dann unter Verdacht. Solche Worte sind oft gewählt, um falsche Fährten zu stellen.

      3. Habe den Abschnitt jetzt auch durch. Also, an den Zeitungstypen habe ich auch zwischendrin gedacht. Er braucht doch Auflage und dafür inszeniert er die Morde selber. Aber irgendwie wäre die Erklärung zu einfach.

        Ich finde auch dass es sich super schnell wegliest. Und ich muss mal das tolle Cover loben, es passt total zur Geschichte. Das wird so toll erzählt wie Matthew dort mit seiner Laterne nachts durch New York streift. Kann mich voll in Zeit zurückversetzen.

        Ich finde es bereits jetzt schade, dass es bald einen Cut gibt und wir wieder bis Oktober warten müssen. Es ist immer wieder schwierig in einer Buch hineinzufinden was man nach der Hälfte für Monate weglegt. Aber nun gut.

      4. Wenn du den Cut liest, wirst du ihn noch mehr verfluchen XD

        Ja, der Zeitungsjunge wäre zu einfach, zudem gibt es zu wenig explizite Hinweise auf ihn.

    1. Ich hab das Buch gestern beendet.
      Und ich stell mir nur eine Frage: Wann kommt der Herbst für den nächsten Band *im Kreis renn*
      Da wurden jetzt so viele neue Optionen geöffnet, dazu der neue Job von Matthew und seine redselige Quelle. Mag die Waschfrau :3

      Bisher kann ich sagen, dass mir das Buch sogar besser gefällt, wie die erste Story um Matthew. Einfach weil sie mich viel schneller in den Bann gezogen hat und ich einfach faszniert von der Welt New Yorks und der Recherche des Autors bin.

      1. Ich bin nun auch durch und freue mich wie wild auf den nächsten Teil. Das Buch ist genauso toll, wie ich es mir gewünscht habe. Ich glaube bei Teil 3 (Buch 5+6) warte ich direkt bis beide Teile erschienen sind um die Geschichte komplett zu genießen. Denn es ist echt blöd, dass nicht mal ein Handlungsstrang in diesem ersten Teil aufgelöst wurde. Ich dachte echt Killinger erzählt unserem Metthew jetzt endlich, warum Wade nachts durch die Gassen streift. Ich bin so gespannt auf die Auflösung. Ich denke nur im Oktober wenn die Fortsetzung erscheint, hat man soviel vergessen, dass die Neugier über die Auflösung dann doch etwas gedämpft ist. Man hat sich gerade so gut eingelesen. Naja …

      2. Och, ich glaub nicht, dass du alles vergisst. Solche Leserunden helfen mir da extrem. Entweder liest man hier fix die Kommentare durch oder man behält sich durch die Gespräche eh Sachen, die man so nicht im Kopf hätte ;)

      3. Hey ihr Zwei, verzeiht mir, aber der Urlaub war doch leseärmer, als gedacht. War zu viel unterwegs. Habe das Buch nun gestern aber auch beendet und bin ähnlich überrascht, aber auch begeistert wie ihr zwei.

        Nichts wurde aufgelöst und viele neue Dinge kamen hinzu.
        Wer ist der Tote?
        Professor Fell?
        Reverend Wade’s Geheimnis (ich hätte den Anwalt kneifen können, dass er um den heißen Brei herumgeredet hat :D )
        Beryl, die Unglücksbringerin :)
        Witwe Sherwyn
        und der neue Auftrag. So viel Potenzial für Band 4.
        Geht es für die beiden nun nach London? Das war etwas konfus, da Bedlam in London erwähnt wurde, der Arzt im Brief aber in der Näme von NY meinte. Da helft mir mal noch auf die Sprünge.

        @Sven: mir helfen die LR auch ungemein. Habe unsere Kommentare zu Band 2 auch nochmal gelesen gehabt, bevor ich mit dem hier gestartet bin.

        @Kaisu: auch mir gefällt die Story besser als um die Kolonie und die Hexe^^

      4. Was meinst du mit London? Spontan fallen mir nur die Vergleiche mit der Polizei und den Fällen dort ein.

      5. Es hieß sie machen sich jetzt auf zum Tollhaus, namens Bedlam in London. Der Brief wie gesagt sagt aber aus, das der Arzt nähe NY und irgendwas mit Philadelphia Street oder so stand da noch

      6. Da muss ich die Tage (morgen) nochmal schauen, aus dem Kopf kann ich das nicht beantworten – weiß ungefähr wo das war – gegen Ende, richtig?
        Ach, der Brief?! Den hab ich *räuper* nicht so genau gelesen… Hol ich jetzt wohl mal nach :P

      7. Du bist doch gut dabei mir lesen. Wir haben doch gerade Mal 1 Woche gebraucht. Und im Urlaub schaut man sich ja nun doch Mal was an. Ich hoffe du hattest eine schöne Zeit. Ich muss noch 5 Wochen warten bevor es in den Urlaub geht.

        Ich werde auf jeden Fall vor Band 4 hier nochmal reinschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.