Ich entstaube mal etwas den Plauderthread. Meine Güte liegt hier viel Staub herum. Dabei wollte ich doch regelmäßig beim Senf der Woche vorbeischauen …

Dass ich hier so wenig aktiv war, könnte man positiv oder negativ sehen. Entweder hatte ich schlichtweg nichts zu berichten oder mir waren andere Dinge wichtiger, als hier meinen Senf abzulassen. Dazu eine kleine Zeitreise: Als ich vor langer Zeit ein Tagebuch mit Schloss geschenkt bekam, war ich Feuer und Flamme. Jeden Tag wollte ich es mit Worten füllen und meine Gedanken aufschreiben. Brav lag es neben dem Bett, um für meine schriftlichen Schandtaten gerüstet zu sein!

Nun.
Es folgten weitere Tagebücher.
Kein einziges Buch habe ich komplett oder gar halb mit Worten gefüllt.

So viel zu meinem Drang mich schriftlich mitzuteilen. Aktuell brennen mir jedoch ein paar Dinge unter den Nägeln, die einfach mal hier niedergeschrieben werden wollen. Rollen wir das Pferd von hinten auf. In wenigen Tagen finden in Rheinland-Pfalz Wahlen statt. Gefühlt jeden 2ten Tag hat man Werbeflyer, Kugelschreiber, Türanhänger oder Bleistifte im Briefkasten liegen. Dazu sind seit geraumer Zeit die Wege mit Plakaten zugepflastert. Eine gewisse Partei, mit blau-roten Farben kommt hier im Ort recht wenig zu Wort. Zum Glück. Eine handvoll Plakate hängen von dieser Partei an Laternenmasten. Leider zu hoch, um mit ihnen nette Dinge machen können.

(Böser Zeigefinger: Das würde ich natürlich niemals machen & rufe an der Stelle auch nicht zu solchen Taten auf, denn das kann sogar angezeigt werden. Gleiches gilt für das Entfernen. Nur von drehen hat ja niemand was gesagt.)

§ 303 StGB
(1) Wer rechtswidrig eine fremde Sache beschädigt oder zerstört, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

§ 242 StGB
(1) Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.(2) Der Versuch ist strafbar.

Bei der letzten Wahl, war der Anteil der Nazi-Parteiien hier recht gering. Wenn ich nun die Plakatierungen in zwei Nachbardörfern so sehe, mitsamt der mutwilligen Zerstörung der Plakate von anderen Parteiien, sodass nur noch die afd dort hängt … nun ja. Ein Schelm wer Böses denkt und eventuell bei den netten hübschen Gärtchen mit deutscher Flagge im Fenster auf unschöne Gedanken kommt. Da hilft nur aufstehen, Mund aufmachen und gegen halten. In dem Fall: Wählen gehen und NICHT die Nazisuppe an die Macht kommen lassen!

Wer die afd wählt, wählt automatisch Nazis und unterstützt diese. Diese Menschen in der Partei sind in den meisten Fällen nicht dumm, sie lernen zu reden und mit Sprache zu spielen. Sie lernen zu manipulieren und zu unterwandern. Sie gehen gezielt vor. Da ist nichts Zufall. Wer es nicht glauben (will), kann ruhig mal etwas google auslasten und nach dem Strategieplan suchen, der mal im Netz gelandet ist. Ja, es passiert und ja, wir müssen uns dagegen wehren. Wer das nicht will und kann, mit dem möchte ich nichts am Hut haben.

senf der woche

In den letzten Monaten – seitdem das Wetter es wieder zulässt – mache ich regelmäßig an den Wochenenden große Spaziergänge, die schon eher Wanderungen gleichen. Stets dabei ist meine Kamera, die seit diesem Jahr wieder aktiver werden möchte. Dafür gab es ein neues Objektiv in der Familie. Ein Weitwinkelobjektiv, was ich gezielt für Landschaftsfotografie und kreative Nahaufnahmen nutzen möchte. Wenn man so durch die Gegend läuft, macht man die seltsamsten Begegnungen.

Da ist die kleine Familie mitsamt Freunden und Hunden, die einem entgegegen kommt. Die Hunde sind total aufgeregt und schnuppern aneinander. Bis plötzlich barsch an der Leine gezerrt wird und man gebeten wird, seinen Hund zurückzuholen. Er ist so groß und rennt die kleinen Hunde um. Außerdem, will man keinen Kontakt zu anderen Hunden. Okay. Okay. Da ist selbst mit der nette Spruch auf den Lippen eingefroren und schüttelte nur kräftig mit dem Kopf. (Spoiler, ich bin nicht immer allein unterwegs, das war also nicht mein Hund.)

Oder der Radfahrer, der mich fotografieren sieht mit meiner Canon, sein Smartphone auspackt und auch wild am knipsen ist. Das mag Zufall gewesen sein, allerdings mir zu suspekt, sodass ich absichtlich gewartet habe, bis er endlich weiterradelte und aufhörte mit seinem Smartphone die Landschaft zu fotografieren. Hüst.

Muss ich an der Stelle erwähnen, dass es zwei Arten von Menschen derzeit gibt? Die einen machen Platz und gehen auf Abstand. Die anderen scheißen darauf und gehen stur nebeneinander her und ERWARTEN förmlich, dass du neben dem Weg langläuft, damit sie vorbeikönnen. Abstand? Wer braucht das in Zeiten von Corona schon? Da ist mir mal egal, ob die Ansteckungsgefahr an der frischen Luft geringer ist, hier geht es um Anstand und Nettigkeit.

Wenn ich die Wander- und Radwege so sehe. Vollgemüllt mit Plastikflaschen, Dosen, Mundschutzen, Hundekotbeuteln, Müllsäcken voller Müll, Fast Food Verpackungen und vieles mehr, sollten die Menschen wohl lieber in ihren Wohnungen bleiben. Wie kann man nur so egositisch durch die Welt gehen? Was ist zu viel verlang seinen eigenen Müll mit Heim zu nehmen oder bis zur nächsten Mülltonne zu warten? NICHTS.

unterwegs, Feldweg bei Sonneschein, Fotografie

Jetzt bin ich schon ausschweifender geworden, als zunächst geplant. Wobei ich im ersten Absatz meinem vollen Frust nicht einmal freien Lauf gelassen habe. Bei dem ganzen Kram der in letzter Zeit so passiert, gehen einem viele Gedanken durch den Kopf. Daheim schaue ich viele Serien und Filme, sowie Dokumentationen (hier kommt nocht ein Beitrag). Es wird viel gelesen und wenig im Netz rumgesurft. Wenn ich dann einmal dort für kurze Zeit versacke, frage ich mich: Warum sich über so viel aufgeregt wird, was für das Leben so nichtig ist. Wieso nicht einfach den Tag genießen und das künstliche Aufgebausche von Nichtigkeiten mal ruhen lassen.

Ein Beispiel dazu. Ich möchte Bücher lesen und genießen. Ich möchte in Büchern oder Comics versacken und abschalten. Ich möchte sie nicht analysieren, wie in der Schule. Sie auseinanderpflügen und mir somit alles kaputt machen. Wenn ein Werk für MICH stimmig ist, dann sage ich das auch. Wenn ein Werk Stolpersteine hat – egal welcher Art, sei es in Form von Diskriminierungen, Klischees oder billiger Sprache – dann sag ich das auch. Aber nehme ich dafür jede Zeile auseinander? Nein. Ich warte bis das Buch zu Ende ist. Sofern ich es beende. Wenn danach immer noch ein bitterer Beigeschmack da ist, der irgendwie ekelhaft schmeckt, weil da etwas nicht passen will, DANN lasse ich meinen Frust raus. Ohne Analyseplan, sondern nach Leseempfindungen.

Das wars.
Reicht für heute.
Der Senf der Kalenderwoche 9 ist beendet.


Wer in meinem ersten Beitrag dazu stöbern möchte, dann hier entlang *klick.
So etwas ähnliches, nur in nett und mit Gänseblümchen, gibt es bei Gabi*

2 thoughts on “|Aktion| “Senf der Woche” (9)

  1. Eigentlich brauche ich ja hier gar nix mehr zu sagen, da wir ja eh ständig quatschen, aber vor allem bei Letzterem möchte ich auch meinen Senf dazugeben.
    Während wir ja permanent in Kontakt sind, habe ich mich von Twitter größtenteils zurückgezogen, aus genau diesem Grund, den Du ansprichst.
    Ich dachte in meiner Buch-Bubble wäre ich sicher vor Jammerei und Mimimi, aber weit gefehlt.
    Derzeit scheint es hip zu sein, nur Bücher zu lesen über die man ranten kann. Jede Seite, jeder Satz, ja jedes Wort, wird auseinandergenommen und fleißig darüber getwittert, was man nicht alles scheiße daran findet.
    Es hat jemand ein Buch auseinandergenommen? Uiii, na dann muss man das natürlich auch und das eventuell noch krasser. Ich frage mich, wollen die keine schönen Bücher lesen, nicht mehr bei Büchern entspannen oder einfach nur LESEN? Wollen sie alle nur noch über Bücher und deren Inhalte herziehen, damit sie was zu sagen haben, um gehört/gelesen zu werden oder um als kritisch und wichtig angesehen zu werden? Meine Güte, als ob es derzeit nicht schon scheiße genug wäre, muss man auch da noch rumjammern, interpretieren, analysieren und anschließend natürlich ranten. Ehrlich, auf sowas hab ich keinen Bock. Und daher bleibe ich Twitter wohl weiterhin mehr oder weniger fern, denn wenn, möchte ich Buchtipps erhalten, mich über schöne, spannende, interessante Bücher austauschen und nicht ständig Rants oder klugscheißerisches Mimimi in meiner Timeline haben!

    So, ausgekotzt und ich ziehe weiter ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.