suhrkamp Verlag, vorstellung

Zusammen mit Philly starte ich in den April mit einem Lese-Schwerpunkt auf dem Pendragon und Suhrkamp Verlag.

Heute möchte ich euch den Suhrkamp Verlag etwas näher vorstellen. Auch er geht gerne in der breiten Masse unter, dabei verfügt er über eine große und feine Auswahl an Bücher und das nicht nur aus dem Genre: Crime.

Der Leitspruch des vor über 65 Jahren gegründeten Verlages lautet: „Der Suhrkamp Verlag verlegt keine Bücher, sondern Autoren“ Entsprechend findet man eine breite Masse am gedruckten Wort und jeder – egal ob Omma oder Oppa, Tante oder Onkel, Mutti oder Schwester, wird hier fündig werden.

Ich selbst bevorzuge – natürlich – die Rubrik „Thriller/Krimi„. Allein dort findet man schon eine feine Auswahl.

Was auf meinem SUB rumlümmelt:

Die Toten der North Ganson Street“ müffeln zum Glück nicht, sonst könnte es eklig werden in meiner Wohnung. Aber ich bin sie auch schon am lesen und mittendrin im Geschehen. Bisher bin ich absolut begeistert!

Der gute „Billy“ ist die Tage zu mir gekommen, nachdem ich ihn auf der Messe und dann auch noch bei Philly entdeckt hatte. Allein das Cover sticht schon positiv hervor! Von Philly selbst habe ich mal „Frankie Machine“ geschenkt bekommen. Meinen ersten Don quasi.

Mit „Der sichere Tod“ starte ich eine Trilogie von McKinty, einem meiner Lieblinge aus dem Suhrkamp Verlag. Bin mal gespannt, ob sie mit dem irisch katholischen Bullen mithalten kann!

Nicht auf dem Bild ist „Die Königin des Südens„, die Dank ihrer Fülle noch nicht von mir verschlungen wurde, aber bereits großes Lob für ihren Inhalt bekam.

Und zu guter Letzt noch ein Geschenk vom Lovelybooks-Treffen. Als ob sie es geahnt hätten, steckte dort auch ein Buch drin, was perfekt zu diesem Monat passt: „Das Leben ist keine Art, mit eienm Tier umzugehen„. Allein der Titel ist so kurios, dass auch auf jeden Fall man reinlesen werde!

Was gibts denn da sonst zu lesen?

Andere Bücher hehe recht bekannte Gesichter, wie Friedrich Ani und Simone Buchholz, aber auch Sir Arthur Conan Doyle zusammen mit Anthony Horowwitz und Joe R. Lansdale, sowie Don Winslow. Stöbern kann man >hier<

Hab ich Lesetipps?

Natürlich! Recht aktuell ist mir noch „Johnny Porno“ in Erinnerung. Ein raues Setting mit interessanten Charakteren Dicht gefolgt von „Silber„, einem Krimi, der durch seinen ungewöhnlichen Schreibstil auffällt: Fehlende Satzzeichen. Somit liest man extrem konzentriert und wer sich drauf einlässt, wird es nicht bereuen! >Buchkritik „Silber“< >Buchkritik „Johnny Porno“<

Zudem bin ich großer Fan der Adrian McKinty Reihe um den katholischen Bullen. Bisher sind 5 Bände erschienen und ein Ende (hoffentlich) noch nicht in Sicht.

Wer es ungewöhnlich mag, sollte zu „Augen des Waldes“ greifen. Ich war damals mit ganz anderen Erwartungen an das Buch herangegangen, als ich bekommen habe. Nicht alles war perfekt, aber mich hat die Story mitsamt dem Ende fasziniert. >Buchkritik<

Was will ich noch lesen?

Da ich von Joe R. Lansdale die Bücher sammle, muss ich auch hier noch Nachschub besorgen. Seine Werke sind über viele Verlage verteilt, aber wenn der Inhalt stimmt und keine Serie zerrissen wird, nehm ich das gern in Kauf.

Neugierig bin ich bei Anthony Horowitz und Antonio Hill. Wer hier schon was gelesen hat, darf mich gern beraten 😀


Was könnt ihr empfehlen? Oder kennt ihr noch gar kein Buch aus dem Verlag?