… und das erste Barcamp für mich

Durch einen retweet bin ich auf diese Veranstaltung aufmerksam geworden und hab mich dann nach langem Zögern entschieden, mich anzumelden. Warum ich gezögert hab? Lage und Preis waren optimal! Nun, auf der Seite ging kaum hervor um was es in dem Barcamp ging. Literatur. Klar. Aber was es dort für Sessions geben wird, war bis zum Schluss unklar, da online nichts gelistet wurde. Ein Punkt, den man dringend ändern sollte!

Als dann noch mein gewünschter freier Tag auf Arbeit bestätigt wurde und ich sah, dass auch Vanessa dabei ist (Biblometasia), wuchs meine Vorfreude langsam.

Trotz erster Schnappatmung, weil mein Zug geplanter Zug 1h (!) Verspätung hatte und ich rasch auf den zweiten ausgewichen bin, kam ich pünktlich an und nahm mein vorbereitetes Namensschild in Empfang inkl Farbstickern für abschließende Bewertungen & die “ich-will-nicht-fotografiert-werden” Kandiaten. [Habt ihr auch immer den Drang bei so Veranstaltungen mit XXL-Namenschildern auf den Text dort zu starren? Ich erwische mich immer dabei :D ] Es folgte die langatmige Vorstellungsrunde [Uuuuaaah!] und eine kurze Erklärung zwecks Ablauf des Tages.

Literatur interessiert mich, weil sie unterhält.
Ich lese gerade “Die Toten der North Ganson Street”
Mich beschäftigt gerade das Litcamp.

Es kamen erstaunlich viele Sessions zusammen und da das Alter sehr gut gemischt war, war auch wirklich von allem etwas dabei. Denn jeder hat andere Dinge, die einen interessieren oder die er vermitteln möchte und so kamen Verlagsmitarbeiter, Autoren, Blogger, Seminarveranstalter, Künstler, usw zu Wort. Meine Auswahl vor der Mittagspause viel mir recht leicht. So ging es zum “Zeitmanagement” und dem “lustigen Schreiben”, was nur die Hälfte der Zeit benötigte und so warf ich noch einen Blick in “Wordpress/Seo/Yoast”.

Mittagspause!

Lecker Süppchen, mit Brezel und süßem Gebäck. Dazu gab es die ganze Zeit Wasser, Kaffee, Tee und Äpfel. Es musste also niemand hungern oder durstig sein. Jetzt folgte das “Kreative Schreiben” und eine kleine Hausführung, da mir die anderen Sessions zu der Zeit nicht zusagten und letztlich ein sanfter Ausklang mit einem Einblick in die Arbeitswelt eines Arztes im Irak für “Ärzte ohne Grenzen”.

In einer kleinen Galerie findet ihr hier meine künstlerischen Ergüsse in Form von diversen Sketchnotes. Beim kreativen Schreiben hab ich zudem noch 2 kurze Texte verfasst. Wenn die jemand lesen will, dann möge er bitte hier schreien und ich tippe sie rasch noch ab. Denn lesen kann man mein Gekritzel auf einem Bild nicht :P

Fazit:

Gerne mehr davon! Und diesmal mit einem besseren Einblick in die Sessions z.B. mit einer Voranmeldung, wie man sie bei Messen auch findet. Zudem werden sicher mehr an diesem Camp interessiert sein. Ich selbst habe mich trotz der Menschenmassen wohl gefühlt. In keinem Raum gab es Gedrängel oder Gequetsche. Kein böses Wort ist gefallen, ganz im Gegenteil, man spürte, die alle die Leidenschaft zu Büchern verband! Und wer weiß, vielleicht mach ich ja mal was zu Sketchnotes, wenn das Interesse groß genug ist. Vielleicht! :D

 

10 thoughts on “|Unterwegs| “Das erste Litcamp in Bonn”

  1. Schön, dass du dich wohl gefühlt hast und vielen Dank für dein Einblick in das LitCampIch hatte noch nicht das Vergnügen, habe aber Heideberg geplant und ich hoffe, dass mir mein Bein kein Strich durch die Rechnung macht.

    Hab einen wunderschönen Sonntag Abend.

    Liebe Grüße

    Nisnis

    1. Heidelberg ist für mich zu weit weg, sonst würde ich mich dort auch mal anmelden. Von daher freu ich mich, dass es nun eine Veranstaltung quasi ums Eck gibt ;)
      Man sollte so ein Event mal besucht haben! Ist wirklich interessant!

      Danke dir & Dito :D

  2. Pingback: Ein Barcamp für Bücherwürmer, Einhörner, Autoren, Verlage und alle die lesen können - LitcampBN17 ⋆ Kleiner Komet *Willkommen in meiner Welt der Geschichten*
  3. Hey,
    danke dir für den Bericht. Ich konnte leider nicht dabei sein, obwohl mich sowas wirklich sehr interessiert. Aber die Fahrt aus S-H wäre dann doch etwas zu lange gewesen…

    Ich wünsche dir einen tollen Restsonntag. :)

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    1. Vielleicht gibt es ja bald ein Camp in deiner Nähe? ;)
      Zumindest ist man nach so einem Event immer voller Tatendrang und will neues ausprobieren und die Motivation selbst aktiv zu werden, war bei einigen spürbar :P

      Lieben Dank & Dito!

      1. Ah, super, danke für den Link! War mir jetzt auf den ersten Blick nicht klar, ob da ein Verlag Organisator war, das gibt es ja auch. Aber feine Sache, dann weiß ich da jetzt mehr. :)

      2. Dann gings dir wohl so, wie den meisten, als sie auf die Veranstaltung aufmerksam wurden: Was kommt da auch mich zu XD
        Man spürte deutlich den Unterschied, dass da private Menschen und nicht ein Verlagshaus seine Hände im Spiel hatte. Fand ich super!

  4. Pingback: Rückblick: Das Literaturcamp Bonn 2017 – Babsi taucht ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.