Staffelfinale, wer die Vorbände nicht kennt, sollte diese Kritik nicht lesen > Spoilergefahr!

…mit Sketchnote

Inhalt:

Inzwischen geht Patrick und Nergiz das Entsorgen toter Menschen ziemlich leicht und professionell von der Hand – von den kleinen Problemen abgesehen, die in lebenslangen Haftstrafen resultieren könnten.

Denn was ist mit dem Leichenfund, der für die überforderte Duisburger Polizei ebenso unerwartet wie hilfreich ist? Wie sieht es aus mit Immo Mennes Racheplan, der die gesamte Stadt in Mitleidenschaft zieht? Was haben die Road Warriors vor? Und schafft es überhaupt jemand, diesem Chaos lebend zu entkommen?

Außer Frage steht nur eines: Das Ende kommt. Schnell, laut und hart. Für mehr als einen …[Klappentext]

Meine Meinung:

Da ist es nun. Das Finale. Zahlreiche nervenaufreibende Nächte haben Patrick und Nergiz durchstanden. Selbst bei der Polizei waren sie und haben von dem „schlimmen“ Diebstahl ihres Wagens berichtet. Keinen Verdacht aufkommen lassen, lautet die Devise. Man muss den Beamten direkt den Wind aus den Segeln nehmen und das Unschuldslamm mimen. Es scheint zu klappen. Man fischt im trüben und kann die Leichen den beiden nicht zu 100% zuordnen.

Das Geschäft läuft also weiter. Aber…

Aber, es gibt da noch die anderen Ereignisse. Der Großbrand. Das Verschwinden eines Kronzeugen. Immo Memme, der immer menschlichere Züge zeigt. Der überraschende Tod bekannter Gesichter und der Fund einer weiteren Leiche. Und immer wieder verbeißen sich die beiden Ermittler Kubisch und Meyer in den Waden unserer beiden Entsorgungsprofis. Dass die Schlinge immer enger wird, passt einer gewissen Person überhaupt nicht und sie schmiedet einen fiesen Plan, um Patrick und Nergiz zu zeigen, wo der Hase lang läuft.

Wer ist diese Person?

Das ist das große Fragezeichen. Sobald man im Lauf der Geschichte jedoch eins und eins zusammen zählt, kommt man rasch darauf. Ich kam leider etwas zu früh darauf. Das hat mir die Spannung um die Auflösung – quasi das Finale – genommen. Zudem waren mir manche Ereignisse zu sehr nach dem „Ups, welche Zufall“ Prinzip gestrickt. Wenn so etwas einmal vorkommt, drück in beide Augen zu und sehe entspannt darüber hinweg. Hier viel es mir leider negativ auf.

Trotzdem möchte ich das Buch nicht schlecht reden. Die Dialoge waren wieder absolut unterhaltsam und man verfolgt schmunzelnd die Gedankengänge der beiden Hauptcharaktere. Selbst als ein etwas ernsterer Ton angeschlagen wird, klebt man an ihren Lippen und ist auf die Reaktionen im Umfeld gespannt. Die ich auch absolut nachvollziehbar fand. Schließlich werden hier Dinge aufgedeckt, die manche schon einige Jahre belasten und die Wahrheit offen zu hören, ist nicht immer leicht.

Hü oder Hott?

Sieht man die Serie als Komplettpaket, kann ich ein absolutes must read aussprechen! Warum kein Verlag, Per Sander unter Vertrag nimmt, ist mir ein Rätsel. Er sticht eindeutig mit seinem Stil aus der Masse hervor und geht nicht im Krimi-Einheitsbrei unter.
Vergleicht man die einzelnen Bücher miteinander, so sehe ich Band 1 und 2 auf einer Ebene. Der dritte schwächelt ein wenig, gehört aber zwingend dazu und sollte nicht ausgelassen werden.
Ich werde auf jeden Fall am Ball bleiben und die Werke von Per Sander weiter verfolgen!

Prädikat: Eine Serie in Buchform, die man sich nicht entgehen lassen sollte!


Genre: Crime / VÖ: Juli 2017 / Verlag: amazon self publish / Seiten: 250 / Serie: Band 3 von 3

weitere Kritiken: in Bearbeitung, …