A man’s body is found in an empty house. His heart has been cut out and delivered to his wife and children. He is the first victim, and Detective Inspector Helen Grace knows he will not be the last.

But why would a happily married man be this far from home in the dead of night? The media call it Jack the Ripper in reverse: a serial killer preying on family men who lead hidden double lives. Helen can sense the fury behind the murders. But what she cannot possibly predict is how volatile this killer is – or what is waiting for her at the end of the chase…

Meine Meinung:

Ich konnte einfach nicht mehr abwarten. Nachdem mir „Eeny Meeny“ so gut in Erinnerung geblieben ist, musste der zweite Teil der Reihe um Helen Grace einfach zeitnah nachziehen.
An dieser Stelle sei gesagt, dass alle die den ersten Teil noch nicht gelesen haben, hier bitte nicht weiterlesen sollten!

Am Ende von dem Serienauftakt haben sich die Ereignisse regelrecht überschlagen und nicht nur Helen Grace selbst ist sehr gebeutelt mit diesem Einschnitt in ihr Leben, sondern auch ihre Kollegen – allem voran Charlie Brooks. Man muss sich erst damit abfinden, dass nun jemand Beliebtes in den eigenen Reihen fehlt und das stattdessen eine sehr karrieregeile Chefin nun an der Spitze steht. Das führt zu starken Emotionen, wichtigen Entscheidungen und zwischendrin müssen sie sich auch noch um einen Rächer von Jack the Ripper kümmern. Keine einfache Zeit.

So pendelt man als Leser zwischen Helen, Charlie, dem Killer und Emilia, einer Journalistin, die ihre Chance sieht endlich groß rauszukommen, hin und her. Dabei verliert man nie den Überblick, sondern erfreut sich eher an der geballten Frauenpower, die das Geschehen vorantreibt.

Genau das war es auch, was mich an dem Buch so begeistert hat. Es wird nie langweilig. Es passieren grausame Morde, die zwar detailreich beschrieben werden, aber dennoch keinen Ekel auslösen und mittendrin müssen normale Menschen über wichtige Lebensfragen entscheiden. Wobei man sie manchmal einfach in den Arm nehmen und sagen möchte: Alles wird gut, egal, was du machst!

 

Fazit:

Auch im zweiten Teil legt der Autor ein klasse Werk vor!
Man wird direkt reingeschmissen und man geht da weiter, wo man im Vorgänger aufgehört hat. Wer M.R.Arlidge noch nicht kennt, sollte ihn auf jeden Fall lesen. Aber auch Leser, die starke und vielschichtige Frauenfiguren mögen, können hier zugreifen, ebenso Thriller-Liebhaber, die es gern temporeich und dennoch tiefgründig haben..
Ich jedenfalls freue mich schon auf Teil 3, der im Regal bereits auf mich wartet.
Klick mich & ich werde GRÖßER!

Randnotizen:
– meine Kritik zu „Eeny Meeny
– eine weitere Kritik zu Band 2 von buechermonster

pop goes the weasel sketch


Genre: Thriller / VÖ: September 2014 / Verlag: Penguin / Serie: Teil 2 #HelenGrace / Region: Southampton (England)