Sie nennen es das Qilu Virus. Es kam aus dem Osten, von irgendwo entlang des Gelben Flusses in China. Es fegte innerhalb weniger Wochen über die ganze Welt und verwandelte normale Menschen in wilde Verrückte.
Es gibt nichts, was es stoppen kann.

Der ehemalige Boxer Colin Ross ist entschlossen, aus der kleinen Stadt Wenatchee zu fliehen, bevor sie durch das Virus überrannt wird. Dabei muss er überforderte und schießwütige Polizisten, Horden von Infizierten und den brutalen Wintereinbruch überstehen. Im verseuchten Seattle hinterlässt ein Mann namens Rooster einen Pfad
sadistischer Gewalt und Mord auf seinem Rachefeldzug gegen einen Feind, der noch gefährlicher als das Virus zu sein scheint.“ [Luzifer Verlag]

Meine Meinung:

Endzeit. Gibt es doch schon in so vielen Varianten, wieso also das hier auch noch lesen. Nun ja, dieser hier sticht vor allem durch seine Härte aus der Masse hervor. Was anfangs als banale Geschichte anfängt, entwickelt sich bald zu einer Hetz-Jagd durch die Straßen Amerikas.
Colin ist einfach ein Flüchtiger, der ein gutes Herz hat – sofern man das überhaupt in einer Zeit sagen kann, wo sich jeder selbst der Nächste ist – und schnell lernt, dass es besser ist infizierte zu erschießen, als ihnen zu helfen. Ihm schließt sich irgendwann Mikey an, ein ehemaliger Box-Schüler und so ziehen sie gemeinsam los.

Parallel dazu lernen wir Rooster kennen. Frisch aus dem Knast entlassen, hat er nur Rache im Sinn und zieht einen gnadenlose, blutige Spur hinter sich her. Er ist das komplette Kontraprogramm zu Ross und hat keinen Funken Liebe in sich.  Neben diesen beiden starken Charakteren wütet ein gefährliches Virus, dass die Menschen zerstört und zu einer Art Zombie verwandelt. Nur irgendwie hat man das Gefühl, dass die Überlebenden sich eher selbst an die Gurgel gehen, bevor das Virus dies übernehmen kann.

Man kann es sich schon fast denken: Irgendwann laufen dann sie Stränge zusammen und präsentieren einem ein Ende, wie ich es so nicht erwartet habe und was das Buch noch etwas mehr aus der Masse hervorstechen lässt. Langweilig wird es zu keiner Minute und auch das Tempo ist zügig ohne große Lesehürden in der Verständlichkeit.

 

Fazit:

Hart, dunkel, böse und trotzdem perfekt unterhaltsam. Wer Lust auf diese Form der kurzweiligen Unterhaltung hat, ist hier genau richtig.

 


Genre: Endzeit, Crime / VÖ: September 2014 / Verlag: Luzifer Verlag / Serie: Einzelband / Region: Wenatchee (Washington)