Kurz & Knackig, meine Meinung zu diesem Buch

Inhalt:

Wenn Leichen keine Ruhe geben …

Der Zusammenbruch der Zivilisation, überall Tote und vor allem … Untote! Szenen wie aus einem Hollywood-Streifen, und niemand kann etwas dagegen tun!
Cyrus ist das Chaos völlig egal. Der Menschenhasser lehnt sich zurück, während vor seinem Fenster die Opfer kreischen und das Blut durch die Straßen fließt. Besitzt er überhaupt mehr Emotionen als die wandelnden Leichen? Zu dumm, dass plötzlich Gabe in sein Leben tritt und seine ganze Selbstgefälligkeit zunichte macht. Cyrus erfindet sich neu … als Kämpfer gegen die Zombie-Apokalypse! (Verlagsseite)

Mein Leseeindruck:

Zombies. Muhahaha. Zig mal gesehen und gelesen. Da kennt man ALLES! Wer braucht da schon neue Zombie-Bücher und dann auch noch eine Apokalypse? Wie unkreativ ist das denn? Überhaupt nicht. Schließlich ein Zombie nicht gleich ein Zombie. Zudem hat jeder Autor oder Autorin eine andere Herangehensweise an das Thema, so wie auch Eloise.

  • Cyrus ist ein sich selbstliebendes arrogantes Arschloch
  • er hat ein flauschiges, zahmes Frettchen
  • er weiß wie er überlebt, der Rest der Menscheit ist im vollkommen egal
  • dann kommt Gabe daher
  • er hilft ihr, widerwillig, hegt sogar Mordgedanken
  • machen sich gemeinsam auf die Suche nach Frank, einem guten Freund von Cyrus
  • Gemetztel, Gefluche, Gejammer
  • Zombies, einsam, verlassen, hungrig oder in Horden und grausam verfressen
  • neue Bekanntschaften, neue Charakterentwicklungen – wird Cyrus etwa weich und menschlich?
  • abwarten

Die Abschlussworte:

“Sie wollte einfach die Zombiegeschichte schreiben, die sie auch lesen wollte.” (S.283) Und sie hat es geschafft ein Buch zu schreiben, was sich wirklich von anderen Geschichten unterscheidet. Hier mutiert ein menschlicher Zombie quasi zu einem normalen Menschen. Ein Mann darf, aus der Ich-Perpektive, sein Ego heraushängen lassen und stößt dabei nicht nur auf Freunde. Zwar mochte ich die Darstellung von Gabe nicht immer und Cyrus ist ein Typ, den man eher akzeptiert und beobachtet, als ihn zu lieben, aber es ist das Gesamtpaket, was mich überzeugt hat. Dann diese losen kleinen Enden, wo das Leserhirn arbeiten muss und denen nicht sinnlos nachgerannt wird. Manches ist eben einfach so oder wird später dezent aufgegriffen.

Du möchstest eine Zombie-Apokalypse der etwas anderen Art? Dann greif zu!

horror, buchkritik, sketch, zombies


Anzeige

Genre: Crime, Horror / VÖ: April 2015  / Verlag: Festa Verlag / Serie: Einzelband

erhältlich bei: hugendubel.de

weitere Meinungen: in Bearbeitung


7 thoughts on “|Horror| “Zombie-Apokalypse”

  1. Aber… aber…. aber ich hab doch gar keinen Platz für neue Zombiebücher!
    Wie kannst du das jetzt zeigen?! :-D

    Nein, im ernst. Ich bin schwer neugierig, denn ich bin ja auch immer auf der Suche nach neuen und vor allem anderen Zombiegeschichten. Meistens denkt man ja schnell “Kenn ich… schon mal gelesen… ah ja, bekannt…”. Es ist mittlerweile schwer in der Menge der Zombiebücher noch welche zu finden, die einen packen. Deswegen vielen Dank für den Tipp!

    LG
    Tilly

    1. Das Buch ist auch gar nicht lang! Unter 300 Seiten! Das liest man flott weg :D

      Also ich fand, dass es wirklich aus der Reihe tanzte. Keine “wir müssen eine Gruppe bilden” Thematik, sondern man spürt, dass da Einzelkämpfer unterwegs sind, die die Gemeinschaft eher widerwillig akzeptieren :P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.