Da kommen zwei Ermittler an einen Tatort. Im Wald. Ein lebloser Körper. Daneben der lebende Freund des Verstorbenen. Ist nicht schön, kommt aber vor. Dummerweise kann sich nur der Bekannte an nichts erinnern und warum seinem guten Freund ein großer Oberschenkelknochen fehlt, kann er erst recht nicht beantworten. Praktischerweise gibt es Forstarbeiter. Regelmäßig gehen sie ihre Strecken ab. Aber auch sie wollen nichts außergewöhnliches festgestellt haben.

Oder vielleicht doch? Dieser komische Freak im Wald. Der so seltsame Überlebens-Camps durchführt. Ja, doch, der ist verdächtig und zu so etwas fähig. Da sind dich die Forstarbeiter einig. Also macht sich das Knüppel und Arndt Team auf zu diesem Mann und befragt ihn. Zu einem Ergebnis kommt man nicht. Also zurück zu den Waldmenschen. Wo waren sie denn gewesen zur Tatzeit? Wirkt stimmig. Aber wer war es dann?

Bis auf den Mordvorgang selbst kommt einem dieser Kreisel recht bekannt vor. Man befragt Menschen, versucht Hinweise zu bekommen und auf den ersten Blick wirkt alles stimmig. Aber wenn alle dann irgendwie nichts gesehen haben wollen, fängt man an zu bohren. Plötzlich tauchen dann kleine Details auf, die wichtig für die Ermittlungen sind und zum wahren Täter führen könnten. Und in diesem Fall die große Frage klären, wer um alles in der Welt so makaber Menschenknochen sammelt.

Neben dem skurrilen Ausgangsmord ist die Ermittlung natürlich nicht langweilig oder gar 0815 umgesetzt worden. Man bekommt neues informatives Wissen präsentiert und ahnt warum jemand wegen Menschenknochen mordet. Letztlich sind es aber die Dialoge von Knüppel und Arndt, die das Buch ausmachen. Sie geben sich regelmäßig kleine Schlagabtausche. Die entweder die Handlung auflockern oder zu neunen Denkpfaden animieren. Und es macht tierisch Spaß den beiden zu lauschen.

Zwar ist dies hier der dritte Fall und somit versteht man nicht jeden Seitenhieb und wird wohl in der einen Sache etwas gespoilert. Aber das muss man in Kauf nehmen, wenn man mittendrin anfängt. Dennoch kommt man gut in die Geschichte rein und freundet sich recht schnell mit den Hauptcharakteren an. Die unterschiedlicher nicht sein könnten und dennoch sich perfekt ergänzen

Letztlich hab ich dieses Buch gern gelesen und bin auch geneigt die anderen Bände nachzuholen. Das Einzige was mich zögern lässt ist der Publisher amazon. Ja, lieber Per Sander ich weiß, nicht jeder kann und so. Aber das Buchformat ist etwas eigen. Was ich dem Krimi selbst natürlich nicht ankreide. Das Cover ist sehr genial und dennoch reicht es nicht aus. Ich schlaf noch eine Nacht drüber.

Alles in allem war es mir eine Freude diesen Krimi zu lesen. Selten hab ich so einen guten, realistischen und unverkrampften Schlagabtausch zwischen zwei Menschen gelesen. Zudem war der Fall in sich recht strange und man war verdammt neugierig auf die Auflösung. Wer Per Sander noch nicht kennt: Lesen!

sketch-knochenernte


Genre: Krimi / VÖ: Oktober 2016 / Verlag: CreateSpace / Serie: Band 3 / Region: Deutschland


Ein Dank an den Autor für das Buch & Nein, das Bestechungsmaterial – im wahrsten Sinne des Wortes – hatte keinen Einfluss auf mein Urteil ;)