Kurz Kommentiert

Inhalt:

Sie muss sich erinnern, um zu überleben.
Als Clara aus dem Koma erwacht, ist ihr bisheriges Leben wie ausgelöscht. Sie erinnert sich weder ihren eigenen Namen noch an ihren Ehemann, den Schriftsteller Roland Winter. Auch nicht an den Einbrecher, der sie niedergeschlagen haben soll. Freunde scheint sie keine zu haben – Roland ist ihre einzige Verbindung zur Vergangenheit.

 

Mit seiner Hilfe wagt Clara einen Neuanfang. Bis jemand versucht, sie umzubringen. Und die junge Frau begreift, dass sie sich erinnern muss, um zu überleben. Schritt für Schritt rekonstruiert Clara ihr Leben und stößt auf eine geheimnisvolle Frau, mit der sie am Tag des Unglücks verabredet war. Und die seither spurlos verschwunden ist. (Rowohlt Verlag)

Meine Meinung:

Da haben wir eine Frau, die aus dem Koma erwacht und unter Gedächtnisschwund leidet. Zum Glück ist die Amnesie nicht so stark, dass alles gelöscht wurde. Bruchstückhaft kommen die Erinnerungen zurück und helfen ihr zurück zum Leben zu finden. Dummerweise ist Clara – die besagt Frau – nicht einfach nur in einen Unfall verwickelt gewesen. Sie wurde überfallen und der Täter ist bis heute nicht gefasst. Sie ist somit ein wichtiger Zeuge oder eben ein Übel, das beseitigt werden muss – je nachdem aus wessen Sicht.

Klingt bis nach einem super Setting! Spannung ist da eigentlich garantiert, wenn man stets so viel weiß, wie Clara. Zunächst schaut auch alles danach aus. Man lauscht den Worten der Frau, die nicht weiß wo oben und unten ist. Wem man trauen kann und wem nicht. Und ist schockiert, als man ihre “alten” Charakterzüge kennenlernt. Analysiert mit ihr gemeinsam ihre Umgebung und filtert nach Gut und Böse.

Dann kommt der Moment, wo man sich zu 90% sicher ist, wer hinter allem steckt und was vermutlich passiert ist. (und dieser kommt recht früh). Ab da achtet man auf jedes Indiz, sieht sich immer mehr bestätigt und das Spannungsfeeling flaut extrem ab. Die ewigen Dreher im Kreis unterstützen das auch noch. Immer wieder gibt es verdammt ähnliche Gedankenkarusells, die man irgendwann nicht mehr hören kann.

Da nützt auch die äußerst komplexe Hintergrundgeschichte nichts. Die letztlich keine große Rolle spielt und nur den Charakteren ein komplexes Gesicht gibt. Für die Auflösung – so bös es klingen mag – ist sie überhaupt nicht relevant. Füllt eher die Lücke zwischen “Oh, ich weiß wer es ist.” und “Ha, ich hab es gewusst.” Und die ist zeitweise sehr zähfließend und man möchte das Hörbuch am liebsten vorspulen…

Fazit:

Es ist nicht der Psychothriller, wie ich ihn erwartet habe. Eine Lese- oder Hörempfehlung kann ich daher nicht aussprechen. Denn selbst der starke Einstieg kann das Ruder nicht rumreißen.


Genre: Psychothriller / VÖ: Dezember 2016 / Verlag: Rowohlt (TB) / Serie: Einzelband / Länge: 8h 59min

weitere Kritiken: Nisnis Bücherliebe, Bücher Kaffee, In Büchern leben, …

erhältlich bei: hugendubel / amazon*


*affiliate Link, 
wenn über diesen Link etwas gekauft wird, geht der Erlös an den Bloginhaber. 
Kein Zwang. Keine Zusatzkosten. Nur eine liebe Geste.

10 thoughts on “|Crime| “Das Gesicht meines Mörders”

  1. Liebe Kaisu,

    ich kann die Wirkungsweise von Hörbüchern immer nicht so einschätzen, in Papierform hat mich der Titel doch recht gefangen genommen. Allerdings krame ich in meinen Erinnerungen nach dem Inhalt der Handlung und ganz ehrlich, ich stelle fest, dass da kaum etwas bleibend vorhanden ist. Das ist wiederum kein gutes Zeichen.

    Viele liebe Grüße

    Anja

    1. Hörbücher wirken immer anders als Bücher :)
      Trotzdem ist der Inhalt gleich und der hat mich überhaupt nicht überzeugt ab der Hälfte. Hätte mehr Wendungen erwartet und nicht das ewige – ich geh mal da hin – ich geh dorthin – ich trau ihm -nein, ich trau ihm doch nicht usw wird irgendwann eintönig :(
      Und dass du dich kaum noch an etwas erinnern kannst ist wirklich kein gutes Zeichen :D

  2. Oh oh oh und wusch runter von der WuLi – Komplexität die keine Rolle spielt, nein danke! Gerade bei einem Psychothriller bringt das hören/lesen keine Freude mehr wenn zu früh klar ist was sich hinter der tat verbirgt – kann gut passen, hier scheint es aber die Spannung mehr als zu trüben. Schade, ich hatte stark mit dem Titel geliebäugelt …

      1. Echt schade, klang so gut – ich werd drauf verzichten! Villt ist der Thriller-Markt an Amnesie-Storys auch einfach überladen …

      2. Kenn eigtl nicht so viele und selbst wenn, man muss es als Autor auch irgendwie schaffen, den Leser zu begeistern vor allem, wenn das Thema “ausgelutscht” ist ;)
        Irgendwann wiederholen sich Thematiken ja einfach :P

  3. Huhu,
    oh je, dann ist dieses Buch wohl nichts für mich. Denn ich mag es gar nicht, wenn man schon zu schnell weiß wer es wahr und dann nicht mal mehr Spannung anderweitig aufgebaut werden kann.
    Aber danke, dass du es rezensiert hast. So bleibt mir das “erspart”. :-)

    Liebe Grüße
    Tamara

    1. Mich hat es gewundert, dass mir das Hörbuch so gar nicht gefallen wollte, da viele so davon geschwärmt haben. Aber die Verhersehbarkeit und der mittlere dicke (eigtl unnötige Part – auch wenn er gewisse Handlungsweisen nachvollziehbar macht) haben mich letztlich keine Empfehlung aussprechen lassen :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.