Dies ist nicht das erste Exemplar was ich lese, in dem mehrere Autoren zusammengetragen wurden, deren Kurzgeschichten sich um ein und dieselbe Grundthematik drehen. Das Positive an diesen Bänden ist, dass man immer wieder neue Autoren kennen lernt! In diesem Band geht es um Weihnachten. Alle Geschichten haben etwas mit der Weihnachts- und Winterzeit zu tun.

Folgende 12 Autoren sind vertreten: Petra Busch, Daniel Holbe, Sven Koch, Alex Berg, Karen Rose, Simone Buchholz, Henrich Steinfest, Zoë Beck, Markus Stromiedel, Frank Göhre, Claudio M. Mancini, Markus Heitz.

Direkt die erste Geschichte von Petra Busch lässt einen erschüttert zurück.

In “Nur ein Schneehase” geht es um zwei Väter, von denen einer erst vor kurzem einen familiären Verlust hinnehmen musste. Der andere wiederum – ein Nachbar – bekundet sein Mitleid und will ihm helfen wieder Fuß zu fassen. Dabei wirkt er jedoch recht künstlich, man weiß allerdings die ganze Zeit nicht, warum einen das Verhalten beim Lesen so stört. Bis nach und nach die Wahrheit ans Licht kommt und man nur noch mit dem Kopf schütteln kann. Ein verstörender, starker, kurzer Thriller als Auftakt!

Ein paar Seiten weiter zieht einen Sven Koch mit “Stille Nacht” in seinen Bann.

Ein Polizeieinsatz, die Jagd nach einen brutalem Mörder und mittendrin Dr. Jost Vandoeuvre. Als eine Art Profiler steht der der Polizei als Ratgeber zur Verfügung und ist bei dem aktuellen Einsatz live dabei. Was ihn vor Ort erwartet ist schlimmer als er es sich je hätte träumen lassen. Doch was danach folgt, schockiert nicht nur den Doktor, es überrascht auch den Leser! Blutig und schockierend!

Mit “Wintermärchen” folgt eine längere Geschichte von Alex Berg, wo man etwas braucht um sie einzuordnen.

Es geht um die Joggerin Manu, die bei eisiger Kälte durch den schneebedeckten Wald läuft und sich in einem Hochsitz vor wütenden Wildschweinen retten muss. Danach folgen Phasen, die man zunächst nicht unterscheiden kann. Was ist real? Was ist Fantasie? Lebt sie noch? Ist sie erfroren? Hier ist mitdenken angesagt, aber dennoch sehr empfehlenswert!

“Schsch!” von Karen Rose ist eine der komplexesten Geschichten in dem Band.

Aber sie zeigt mir auch, dass ich unbedingt ein Buch von der Autorin lesen muss oder zwei oder drei oder…
Es geht um ein kleines Mädchen das nicht reden kann oder will. Warum sie sich so verhält, wird dem Leser Stück für Stück vor Augen geführt und ist einfach nur grausam. Lesenswert!

Die verstörendste Geschichte stammt von Simon Buchholz mit “Das kalte Licht”.

In einer Art Tagebuch wird aus dem Leben einer Frau berichtet, die sich recht seltsam verhält. Wenn man glaubt die Story zu verstehen, zeigt einem das Ende, das dem nicht so ist. Verwirrend aber gut!

Zoë Beck gehört zu den Autorinnen, mit der ich schon länger liebäugel.

Mit der Kurzgeschichte “Rot wie Schnee” hat sie mir klar gemacht: Ja, ich sollte mir etwas von ihr besorgen!
Hier kommt die Teenagerin Lina, die sich ritzt, zu Wort. Eigentlich ist sie ein sehr intelligentes Mädchen, aber da sie nicht oder kaum gefördert wird, hält sie sich damit zurück und spürt lieber das scharfe Metall auf ihrem Unterarm und liebt die Wärme des laufenden toten Blutes. Die Geschichte wird aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt. Wie diese zusammengehören, wird einem irgendwann bewusst und man ahnt Übles. Traurig und erschütternd zugleich! 

Der letzte Autor in dem Buch darf natürlich nicht unter den Tisch fallen, immerhin handelt es sich um Markus Heitz, einen Autor, von dem ich sehr gerne Bücher lese.

Der ganz klassische Titel “Weihnachtsmarkt” lässt bei Heitz nichts Gutes ahnen. Es geht um Herbert Nonnenmacher, der begleitet von zwei Leibwächtern den Weihnachtsmarkt besucht. Da er erst vor wenigen Tagen einige Entlassungen bewilligt hat und das noch vor den Festtagen, ist er bei den Bewohnern natürlich momentan nicht gern gesehn. Kaum den ersten Glühwein getrunken, sieht er komische Dinge, hört Blogflöten und fühlt sich verfolgt. Da seine Wächter nichts dergleichen feststellen können, verwirrt es Herbert noch mehr. Selbst der Weg nach Hause verläuft nicht friedlich und die Dinge nehmen ihren Lauf. Ob der heilige Geist wohl nicht gut gestimmt ist auf ihn? Die Lösung ist überraschend und zufriedenstellend zugleich. Eine nette Unterhaltung, ganz im Heitz-Stil!

 

Natürlich sind das nicht alle Geschichten aus dem Buch. Dennoch sind es die Erwähnenswertesten daraus. Da mir 1-2  Geschichten nicht gefallen haben, vergebe ich nicht die volle Punktzahl. Nichtsdestotrotz ist diese Thriller-Sammlung eine nette Lektüre, die sich sehr gut dazu eignet neue Autoren kennen zu lernen! Auch zur warmen Jahreszeit ;)


Anzeige

Genre: Thriller / VÖ: Okt 2013 / Verlag: Droemer / Serie: Einzelband


2 thoughts on “|Crime| “Den Nächsten, der…”

    1. Ich mag Kurzgeschichten auch nicht unbedingt, aber diese Editionen die Droemer Knaur ab uns an rausbringt, haben mich noch nie enttäuscht! ;)
      Anderes Buch wäre "P.S. Ich töte dich" – auch schöner Titel, der mich direkt ansprach :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.