erbarmen, jussi adler olsen, buchkritik

Kurz kommentiert

Die verzerrte Stimme kam aus einem Lautsprecher irgendwo im Dunklen:
»Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hierseit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weißt
die Antwort: Warum halten wir dich fest?«

Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf der Fähre von Rødby nach Puttgarden, man vermutet Tod durch Ertrinken. Doch sie ist nicht tot, sondern wird in einem Gefängnis aus Beton gefangen gehalten. Wer sind die Täter? Was wollen sie von dieser Frau? Und: Kann ein Mensch ein solches Martyrium überleben? [dtv]

Meine Meinung: 

Ein Ermittler, der bei seinen Kollegen nicht sehr beliebt ist, nun frisch aus dem Erholungsurlaub zurück kommt und die Dienststelle überlegt, wie sie ihn am geschicktesten aus aktuellen Fällen heraushalten können. Das klingt im ersten Moment nicht sonderlich aufregend. Wenn man dann Carl kennenlernt, fragt man sich direkt: Und der soll so gut sein, dass er viele Fans hat? Je tiefer man jedoch in die Geschichte eintaucht, umso sympathischer wird Carl einem und man kann sie verstehen, die Fans.

Er wird der neuen Abteilung “Sonderderzernat Q” zugeteilt und ist nun sein quasi sein alleiniger Chef. Im Keller des Präsidiums. Abgeschieden von den Kollegen. Aber da taucht sein neuer “Mitarbeiter” auf. Assad soll eigentlich nur die Putzfrau spielen, doch irgendwie kommt es anders und die beiden werden ein ungleiches Team.


Positiv:
+ Das Duo. Unterschiedlich wie Tag & Nacht und dennoch passen sie wunderbar zusammen.
+ Die Idee mit den cold cases.
+ Die langsame Entwicklung der Story. Klingt negativ, aber bei einem Einstiegsband, wo vieles auf einmal auf den Leser zukommt, passt es hier wunderbar.
+ Der Schreibstil. Keine komplizierten Begriffe oder Namen. Man kann flüssig lesen.
+ Die Verbindung von Carl, über einen cold case zu der vermissten Frau. Wunderbar schlüssig erklärt und nachvollziehbar.
+ Man wird nicht mit Fakten über die Figuren bombadiert. Man lernt sie Stück für Stück kennen und erfährt auch warum Carl nicht so beliebt ist.
+ Der Entführer. Man erfährt kaum etwas über ihn. Lediglich Vergangenheitsfetzen der Frau lassen seine fiese Ader erkennen. Aber das reicht aus, um ihn zu hassen.

Negativ:
Boshaftigkeit hin oder her, ein wenig skuril war die Sache am Ende schon. Ich besitze nicht genügend Fachwissen dafür, um es beurteilen zu können. Aber ist das möglich? (siehe Ende des Buches). Man darf mich gerne aufklären :D
Der Hass der Kollegen, der irgendwann einfach nur noch nervte. Wirkte dann nur noch “gestellt”.

– /+ Ich kam, dank eines sehr dezenten Hinweises recht früh auf den Täter. Dennoch war die Entwicklung dorthin sehr spannend.


Fazit: 

Warum hat man mich nicht eher auf Olsen geschubst? Ein wunderbarer Serieneinstieg und meine Überraschung der letzten Woche. Ich werde auf jeden Fall am Ball bleiben und mir auch die kommenden Bände nach und nach holen.
Es liegt nicht nur an dem ungleichen Duo, was sich gegenseitig auf die Palme bringt und grandios ermittelt, sondern auch an der verschmitzen Art von Carl, die ihm irgendwie Persönlichkeit gibt und ihn in Erinnerung bleiben lässt.


Anzeige

Genre: Thriller / VÖ: Oktober 2009 / Verlag: dtv / Serie: Serienauftakt


Danke für deine Lesezeit!

Gefällt dir der Beitrag?

/ 5.