” >>Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht – stirbt sie.<<

Mit dieser Botschaft beginnt das perverse Spiel eines Serienmörders. Er lässt seine Opfer verhungern, ertränkt sie in Tinte oder umhüllt sie bei lebendigem Leib mit Beton. Verzweifelt sucht die Münchner Kommissarin Sabine Nemez nach einer Erklärung, einem Motiv. Erst als sie einen niederländischen Kollegen hinzuzieht, entdecken sie zumindest ein Muster: Ein altes Kinderbuch dient dem Täter als grausame Inspiration –
und das birgt noch viele Ideen …” [Goldmann]

Meine Meinung:

Vor diesem Buch hatte ich letztes Jahr schon Band 2 der Serie gelesen. Welches ich übrigens sehr gelungen fand! Nun erschließen sich mir noch ein paar mehr Dinge, die bei mir in der Beziehung der beiden Ermittler teilweise Fragezeichen aufgeworfen hatten.
[Edit: Ich dachte es, habe ich aber nicht, da Band 2 bekanntlich jetzt erst auf den Markt kam… Habe es dank der ähnlichen Cover und dem ähnlichen Ermittler-Konflikt-Duo aus “Herzgrab” verwechselt! Dann muss ich mal schnell meine Gedanken ordnen, nicht dass ich hier alles durcheinander bringe bei Gruber!]
Ich finde es sehr genial, wie Gruber die Verbindung zu dem Geschichtenband “Struwwelpeter” aufbaut. Ich hatte keins hier, das liegt irgendwo im Elternhaus rum, sonst hätte ich sicher parallel zum Roman dort durch die Seiten geblättert. Die beiden Hauptcharaktere hatte ich wieder schnell ins Herz geschlossen und so konnte es direkt losgehen.
Zwar habe ich schnell gewusst, wer der Täter ist. Doch das “Wie, Wann und Wo” des ergreifens waren komplett offen und daher hab ich hier viel mitgefiebert!

+Positiv+

+ Das Ermittlerduo. Zwar sind junge Beamtinnen irgendwie keine Seltenheit mehr, aber diese schräge Kombi hier, passte perfekt.
+ Die Hintergrundidee des Struwwelpeters.
+ Der Wechsel der Ermittlerorte. Bringt Bewegung ins Geschehen.
+ Die strangen Methoden des Maarten S. Sneijders! Teilweise sehr heftig, aber immer nett zu lesen.
+ Die 3 Geschichtenansätze. Die Ermittler, die Therapeutin Helen und aus der Vergangenheit Frau Dr. Rose.
+ Der Schreibstil. Gruber ist so ein Autor, da konnte ich bisher jedes Buch ergreifen, was es in mein Regal geschafft hat, alle haben mich direkt in den Bann gezogen.
+ Der Spannungsbogen ist dauerthaft vorhanden. Man hat immer Sorge, die nächste Schandtat zu erleben.
+ Grausamkeit ja, aber nicht so viel. Eine gute Dosierung für einen Thriller!
+ Das Ende war stimmig und passte zur Storyline.

-Negativ-

Ich hatte gehofft etwas später den Täter zu wissen, tat aber dem Lesefluss keinen Abbruch.
Muss immer ein Ermittler involviert sein? Fand ich jetzt nicht zwingend notwendig…

Fazit:

Andreas Gruber hat mich auch mit diesem Serienauftakt überzeugt! Er bleibt also weiterhin auf meiner Lieblingsautorenliste, bei denen man nicht viel falsch machen kann, sobald man ein Buch von ihnen kauft.
Nur bitte, lieber Herr Gruber, machen sie keine Endlosserien aus ihren Ermittler-Duos/Ermittlern (es sind ja inzwischen 3 Stück), dann lieber vorzeitig zu einem passablen Ende führen und eine neue Geschichte starten. Da freut sich der treue Leser!

todesfrist-sketch


Anzeige

Genre: Thriller / VÖ: März 2013 / Verlag: Goldmann / Serie: Serienauftakt / Region: Deutschland, Österreich

15 thoughts on “|Thriller| “Todesfrist”

  1. Hey :)

    Ich hab jetzt gerade erst Band 2 gelesen – Band 1 liegt aber auch schon auf meinem SuB. Ich wollte eigentlich mit "Todesfrist" anfangen, aber die Leserunde zu "Todesurteil" auf Lovelybooks mit dem Autor hat mich dann die Meinung ändern lassen :D …

    Auch wenn ich mit dem Aufbau des Schlusses nicht ganz glücklich war, hat mir "Todesurteil" trotzdem sehr gut gefallen, deswegen werde ich sicher trotzdem noch weitere Bücher von Andreas Gruber lesen, das weiß ich schon :).

    Liebe Grüße
    Ascari

  2. Hey,

    das Buch steht noch auf meiner Wunschliste, vielleicht sollte ich das bald mal kaufen. Der klappentext spricht mich immer noch sehr an.

    Deine Grafik ist ja der Hammer. Malst du die selbst? Doofe Frage, wahrscheinlich schon. Ich bin beeindruckt. Machst du dir das zu jedem Buch? So als Erinnerung? Oder warum?

    1. Kaufen! Kaufen! :D

      @Pic
      Hast es selbst beantwortet den ersten Part XD
      Es ist nicht einer Erinnerung sondern ein "statt"
      Statt blanken Notizen mache ich Bildnotizen, seit neustem #sketchnotes genannt.
      Mir macht es Spaß, ich zeichne wieder mehr und kann mich so auch besser an den Inhalt erinnern, sobal dich die Kritik schreibe :D

    2. Ich hab vorhin schon im modernen Antiquarat gesucht, aber nichts gefunden. Ich werde es mir fürs nächste mal merken ;)

      Ich bin da ja leider völlig unbegabt, aber ich letztendlich mag ich ja Wörter und Buchstaben und das geschriebene Wort so gern, dass es auch nicht schlimm ist, dass meine Notizen nicht bebildert sind :D Würde aber wahrscheinlich bei der Erinnerung echt mehr nützen…^^

  3. Dass ich "Todesfrist" und die Struwwelpeter-Thematik total klasse fand, hab ich ja schon mehrfach erwähnt! :) Über eine Sache bin ich in deiner Rezension nur gerade gestolpert: "Vor diesem Buch hatte ich letztes Jahr schon Band 2 der Serie gelesen." Will ja nicht fies klugscheißern, aber wie das? ;) Ist doch erst dieses Jahr erschienen! :) Also nach "Todesfrist" folgt "Todesurteil", "Herzgrab" gehört eigentlich nicht zu der Serie. *grübel*

    Aber mit den ganzen angefangenen Reihen hast schon recht, ist immer irgendwie doof für uns als Leser, Fans, treue Verfolger. Nur ich glaube, die meisten Autoren würden schon recht gern ihre Serienfiguren weiterführen oder abschließen, aber wenn der Verlag keinen Folgeband bringen will… Das ist für den Autor sicher genauso ärgerlich wie für den Leser.

    1. Ach verdammt! Die ähnlichen Cover sind schuld!!
      *grummel*
      Hab "Herzgrab" verwechselt, der scheint allein zu stehen, aber vom Ermittlerduo hatte ich es ebenso verkorkst in Erinnerung wie hier, daher wohl meine gedankl. Paralleln…muss ich gleich mal abändern oben >.<

      @Serien
      Naja, wenn das so 3 oder 4 Bände sind evtl noch 5 ist das alles ok, aber danach artet es meist in Unendlichkeit aus und die Bücherregale der Nerds ächzen kläglich XD

    2. Ja, die sind wirklich alle wie aus einem Guss! :) Da gibt es endlich mal ein einheitliches Coverdesign, und dann sind sie zum Verwechseln ähnlich. ;)

    3. Ich bin eh dafür, dass das generell besser gekennzeichnet wird auf den Büchern, machen ja die wenigsten Verlage und dann steht man im Buchladen und weiß nicht, ob man den ersten Band in der Hand hat oder den fünften… :(

    4. Ab und an hat man ja das Glück, dass ganz vorne die anderen Titel stehen, aber welche Reihenfolge das nun ist, ist nicht immer sicher…
      Das ist bei engl.Büchern besser geregelt, oft ist hinten die Reihe abgebildet oder man findet eine kleine Zahl, die die Reihe vorgibt – ist mir mal aufgefallen :P

  4. Oh noch jemand begeistert von Andreas Gruber. Da sollte ich wohl auch endlich mal zu greifen. Über diese komplizierten Reihenkonstellationen musste mich Philly letztens auch erstmal aufklären. Zum Glück habe ich mit "Herzgrab" wohl zu einem Einzelband gegriffen. Der schlummert nämlich noch auf meinem SUB. Und "Rachesommer" wollte ich mir dann mal als Sommerlektüre aufheben, da gehts ja dann auch bald weiter mit Band 2.

    1. Also es würde mich wundern, wenn du enttäuscht bist ;)

      Und nein, mit "Herzgrab" hast nix falsch gemacht!
      Ich fand ihn sehr unterhaltsam!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.