#ItalienNovember #IlGiallo

Inhalt:

Adele Sòfia, die sympathische römische Kommissarin, sieht sich hier mit Verbrechen konfrontiert, die sehr viel mehr von ihr verlangen als nur starke Nerven.

(Klappentext)

Mein Leseeindruck:

“Kinder der Dunkelheit” oder “Buio” im Original, wenn man diese Worte hört, baut man automatisch ein gedankliches Gerüst und entwickelt eine gewisse Vorstellung davon, was einen erwarten wird. Meine hat es sogar übertroffen. Zumal ich nicht mit zwölf kleinen Geschichten gerechnet habe. Zwölf Kinder, junge Menschen, erleiden etwas, was man sich niemals für ein Kind wünscht. Niemals.

Es kann harmlos beginnen. Da ist ein Lächeln, eine Aufmunterung, die Hoffnung auf etwas Neues. Gefolgt von einer Tat, die grausam und brutal ist. Manchmal führt sie zum Lebensende. Manchmal prägt sie einen und man schultert die Last noch mehrere Jahre. Mittendrin versucht die Polizei mit allen Mitteln das Geschehen aufzuklären. Licht ins Dunkel zu bringen. Allem vorran die Kommissarin Adele Sofia.

In einigen Geschichten wird sie gar nicht oder nur am Rand erwähnt. Zeitweise übernimmt sie die führende Rolle und führt einen mit Verhören durch die Ereignisse. Stets dabei ihre Lakritzbonbons. Sie liebt Lakritz. Ihr Halt an der Realität? Auf jeden Fall ist sie, mit ihrem Kollegen, die Helligkeit, die einen nach den grausamen Moment ans Tageslicht zerrt.

Meine Abschlussworte:

Ich möchte nicht auf die einzelnen Kapitel eingehen. Sie wirken am Besten, wenn man so wenig wie möglich weiß. Das Buch ist schwer und nach der ein oder anderen Geschichte, musste ich die Seiten zusammenklappen. Was positiv auffällt, sind die Umschreibungen, die genutzt werden. So ist von Steinen im Körper die Rede, von einem Taubenmann, einem Lächeln, einer stummen Umklammerung. Dinge, die berühren.

“Zwölf auf Polizeiberichten beruhende Kriminalgeschichten.”

Für dieses Buch kann ich auf jeden Fall einen Lesetipp aussprechen!

Die Autorin – Dacia Maraini:

*1936 in Florenz geboren
*wuchs in Japan auf und lebt heute in Rom
*Journalistin

Stichworte:

Mord / Trauer / Hoffnung / Missbrauch / Wut / Familie / Betrug / Verrat / Verlust

kinder der dunkelheit, crime, italiennovember, ilgiallo, piper


Anzeige

Genre: Crime / VÖ: 1999 / Verlag: Piper / Serie: Einzelband

erhältlich bei: nur noch gebraucht erhältlich

weitere Meinungen: auf der krimi.couch


 

8 thoughts on “|Crime| “Kinder der Dunkelheit”

  1. Puhhh, das hört sich echt nach hartem Stoff an und trotzdem hast Du mich damit angefixt, trotzdem muss ich es haben und trotzdem ist es jetzt ganz plötzlich auf meine WL gehüpft…ooops.

    Ich stöbere mal weiter. Mal schauen, ob es das einzige Buch bleibt *g*

    Liebe Grüße aus dem kalten und düsteren Wien,
    Conny

    1. Ich hatte mit einer Geschichte gerechnet, aber das hier ist sogar noch besser.
      Also mir hat die Art, der Stil der Geschichten absolut gefallen!
      Lohnt sich :D

      Grüße aus dem kalten Rheinland *einmummel*

  2. Cover und Titel sind schon mal top! Ja, das klingt nach hartem Stoff (um Connys Worte direkt aufzugreifen), aber auch reizvoll – klingt doof in dem Zusammenhang, aber ich kanns auch nicht anders umschreiben. Buch kommt auf die Wunschliste!

    Sooo, nun feier mal feinst deinen Burzeltag meine Feine :-*
    *Konfettiregen und ein wenig Glitzer hier vertreu* hihi

    1. *Konfetti wegfeg*
      Maaaaan, immer diese Rebellen hier!
      Tststststs…
      :P

      Es gibt optisch auch noch andere Versionen. Das hier ist das Hardcover. Einfach mal schauen, was der Markt so her gibt und: Ich fand das Buch wirklich gut!

  3. Mein lieber Schwan, jetzt hast du mich aber sowas von eingefangen! Da sieht man mal was wenige Worte ausmachen. Ich lese gerne mal Kurzgeschichten und diese hier scheinen echt harter Toback zu sein. Eigentlich weiß ich nichts aber wie du es beschreibst ahne ich ganz viel. Du hast das so genial umschreiben, danke, jetzt hab ich ein neues WuLiBuch.
    Schönen Sonntag noch für dich
    Kerstin

    1. Das freut mich zu hören, dass meine wenigen Worte ausgereicht haben. Und ich denke, dass du auf jeden Fall deinen “Freude” mit dem Buch haben wirst. Alles andere würde mich ehrlich gesagt wundern ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.