swan song, robert mccammon, festa verlag

Kurz & Knackig kommentiert

Inhalt:

In diesem Endzeit-Thriller beschreibt der Bestsellerautor die Welt nach der atomaren Apokalypse. Die menschliche Zivilisation bricht zusammen und die wenigen Überlebenden werden in eine vorindustrielle Welt katapultiert, in der sie zu hungrigen Bestien mutieren.

Der nukleare Winter senkt sich wie ein Leichentuch über die verkohlte Erde.

Durch dieses verstrahlte Land wandert Swan – das neunjährige Mädchen spürt, dass etwas Übernatürliches am Werk ist: das personifizierte Böse, das die Menschheit endgültig vernichten will. Swan erlebt die ultimative Entscheidungsschlacht zwischen Gut und Böse. (Verlagsseite)

Mein Leseeindruck:

Das Buch hat auf meinem SUB schon so langsam Staub angesetzt, also war es wirklich an der Zeit, dass es gelesen wird. Um es direkt vorwegzunehmen: Ich hätte es definitiv eher lesen sollen! Robert McCammon hat bei mir, nach diesem Buch, einen neuen Status erreicht. Level Up!

  • Einstieg: Mister President, treffen sie eine Entscheidung!
  • wichtige Charaktere, wie Sister Creep, Johnny, Swan, Macklin und Roland kommen zu Wort
  • Der Anfang vom Ende: Die Bomben fallen…
  • “Es ist soweit”, flüsterte Macklin. Seine Augen leuchteten und auf seiner Haut lag ein feiner Schweißfilm. “Ob wir wollen oder nicht – es ist soweit.” (S.97)
  • die Menschheit wird dem Erdboden gleich gemacht > atomare Zerstörung
  • die wenigen Überlebenden versuchen zu überleben.
  • ein Kampf von Tag zu Tag, mit komplett unterschiedlichen Entwicklungen
  • und doch scheinen sie alle zusammenzugehören, nur wie?
  • Charaktere: bunt, interessant, realistisch/glaubwürdig, mit stetiger Entwicklung
  • Spannung: eher Unterhaltung und Neugieride auf die Zukunft > ständig da
  • Handlung: ständiger Wechsel zwischen 3 Strängen, bleibt übersichtlich, roter Faden erkennbar

Die Abschlussworte:

Anfangs dachte ich “Oh, Gott, wie soll ich mir die Namen alle merken? Sind die alle wichtig?” aber das reduziert sich rasch auf drei Gruppierungen mit nennenswerten Gesichtern, die einem allein durch ihre Eigenschaften im Kopf bleiben. In der Hinsicht braucht man sich also keine Sorgen machen. Hinzukommt noch etwas Böses, etwas kaum greifbares, was gelegentlich in menschlicher Gestalt auftaucht. Vor allem Sister Creep hat mit dem Übel zu kämpfen.

Das Buch ist von 1987 und dennoch so verdammt aktuell. Wer sagt, dass so ein Krieg nicht wirklich passiert? Dazu der Schreibstil von McCammon, der einen so wunderbar abtauchen lässt. Wie ein Sog, in einem Strudel aus Gewalt und Verlust, wird man von Seite zu Seite, ständig mitgerissen. Egal wie schlimm die Szenen sind, man will einfach wissen wie es weiter geht. Man will, dass die Menschen überleben. Okay, manchen wünscht man die Pest an den Hals… aber solche Bösewichte hat wohl jedes Buch.

Einen Mini-Kritikpunkt habe ich: Das Cover wird dem Buch nicht gerecht. Gesichter auf Büchern sind für mich eh grenzwertig. Daher nicht ablenken lassen und IN das Buch HINEIN schauen! Es lohnt sich.

> Endzeit vom Feinsten! Wer das Genre liebt, kommt um dieses Buch nicht drumherum!

Stichworte: Endzeit, Gewalt, Naturgewalt, Mord, Hoffnung, Zerstörung

swan song, sketchnote


Anzeige

Genre: Endzeit / VÖ: Mai 2015 / Verlag: Festa Verlag / Serie: Auftakt

erhältlich bei: hugendubel.de


Loading Likes...