Gottes geheime Schöpfung, Ted Kosmatka, buchkritik

Die Bibel ist verboten, Darwins Theorien sind absoluter Humbug, aber die Bibel hat recht! Willkommen in „Gottes Geheime Schöpfung“ einem Werk von Ted Kosmatka. Paul Carlson steht in dem diesem Werk um Knochen, DNA, Mutationen, der Schöpfung und einer seltsamen Weltanschauung im Mittelpunkt der Story.

Einst strebsamer Schüler, stieg er schnell zum Biologen auf und arbeitet nun in einem Labor in dem regelmäßig Knochenfunde eingeliefert werden.

Ihre Bestandteile müssen analysiert werden, woher sie kommen, wie alt sie sind, wer sie waren und so weiter. Eines Tages wird er dazu eingeladen auf einer indonesischen Insel namens Flores sich einen Knochenfund anzuschauen, der den örtlichen Wissenschaftlern Rätsel aufgibt, da dieser Knochenbau in keine jemals dokumentierte Ahnentafel so richtig hineinpasst.

Kaum hat er dort mit seinen Forschungen angefangen, überfällt eine Truppe bewaffneter Einheimischer das Lager und so gut wie alle Menschenleben werden mit einem Schlag ausgelöscht. Mit letzter Kraft kann er sich mit einem Kollegen in ein Hotel retten. Doch die Jagd ist noch lange nicht vorbei.

Zugegeben, anfangs möchte man das Buch wieder beiseite legen. Es prasseln einige Fachbegriffe auf den Leser ein, die ein schnelles Lesen auf keinen Fall ermöglichen. Wer mit Biologie schon immer auf dem Kriegsfuss stand, wird an diesem Buch wahrscheinlich keinen Spaß haben, denn so manche grundlegende Zusammenhänge des Ursprungs der Menschheit und deren Basenpaare sollte man schon begreifen, um die Handlungen und Gedankengänge der Figuren verstehen zu können.

Selbst dann runzelt man gelegentlich die Stirn, weil alles so verworren ist.

Nichtsdestotrotz kommt man nach dem ruckeligen Einstieg schnell hinein und das Buch ist flott gelesen, sodass das Ende schon wieder fast zu schnell kommt und geht. Die beschriebenen Mutationen sind keine Neuheit. Einige gibt es sogar in unserer realen Welt, doch die Verflechtung bzw. Erschaffung eines neues Menschen aus quasi der Ursprungs DNA von vor tausenden Jahren ist eine neue Herangehensweise. Ebenso, dass Gottes Schöpfung Gesetz ist und dennoch die Biologie an Stützpfeiler genutzt wird.

Alles wird einem aber so glaubhaft herüber gebracht, sodass man als Leser es als völlig normal in dieser Zukunft ansieht, dass Adam und Eva nun mal der Ursprung allen Lebens sind. Wobei natürlich einige Wissenschaftler daran ihre Zweifel haben, was auch der Fund in Indonesien beweisen könnte. Demnach muss alles und jeder der damit zu tun hat, vernichtet werden. Somit schließt sich auch wieder der Kreislauf zu Paul und seinen  Wissenschaftlerfreunden, die keinen so langweiligen Laboralltag haben, wie man immer glauben möchte.

Viel mehr darf man eigentlich an dieser Stelle auch noch nicht verraten, nur so viel: Die Fäden werden hier eindeutig von oben gezogen, von jemanden der eine Menge Einfluss durch und mit seinem Geld erlangt hat und dem jedes Mittel recht ist, um an sein Ziel zu kommen.

„Gottes geheime Schöpfung“ ist durchaus ein lesenswertes Buch, was auch noch eine zweites Mal gelesen werden kann. Trotzdem ist es inhaltlich sehr komplex und nicht jeder wird seine Freude daran haben.


Anzeige

Genre: Thriller / VÖ: Nov 2013 / Verlag: Blanvalet / Serie: Einzelband


Loading Likes...