Kurz & Knackig kommentiert

Inhalt:

Jack Reed stößt im Wald von Wisconsin auf ein verlassenes Gebäude, das einst eine bekannte Heilanstalt war. Vor fast 60 Jahren wurde sie aus düsteren Gründen aufgegeben.
Jack will das alte Haus sanieren, um dort ein Ferienhotel zu eröffnen. Doch es beherbergt gefährliche Geheimnisse: 135 geisteskranke Patienten verschwanden mithilfe von Druiden-Magie »in die Wände« – und dort leben sie noch immer.
Nun hält sie nichts mehr auf … Angeführt von dem bösartigen Quintus kidnappen sie Jacks kleinen Sohn und fordern die Rückkehr des Priesters, der sie damals einfing …” [Verlagsseite]

Mein Leseeindruck:

Ich bin völlig unvoreingenommen an das Buch herangegangen. Hatte mir nicht einmal vorher den Klappentext durchgelesen, sondern mich auf die Aussage verlassen: Das ist ein richtig gutes Buch von Masterton! Alles klar. Ran an die Seelen!

  • Jack, spät abend unterwegs, baut Wildunfall
  • glaubt er
  • aber da ist nichts, nur dieser Schatten, schaut aus wie ein Kind
  • Jack will Kind helfen, rennt hinterher, findet nicht Kind, aber Haus
  • DAS Haus
  • Geschäftsmann Jack sieht die Dollarzeichen und will Haus kaufen
  • gesagt, getan *ausrufezeichen*
  • daheim stresst Ehefrau & will Auszeit, Sohnemann rebelliert und bleibt bei Vater
  • Besichtigungstermin: Jack, Kollegin + Sohn
  • plötzlich, Sohn weg, vom Erdboden verschluckt > PANIK!
  • obwohl: von den Wänden verschluckt! *räusper*
  • es folgen Forderungen aus Wand, wenn erfüllt > kommt Sohn zurück
  • Fragen über Fragen:
  • Wer oder was ist in der Wand?
  • Wie kommt “es” in die Wand?
  • Wieso um alles in der Welt ist “es” überhaupt dort?
  • Spannung: steigert sich langsam aber stetig
  • Charaktere: nachvollziehbar, gut überschaubar
  • Gewalt: dezent, kurz und heftig
  • Schreibstil: fließend, harmonisch

Die Abschlussworte:

Die Versprechungen waren keine hohlen Worte. Dieser Masterton hat mich wirklich überzeugt und das ganz ohne seltsame Sexszenen. Genau so will ich das! Der Gewaltanteil ist nicht so hoch, wie gedacht und trotzdem wohl platziert. Ich mochte vor allem den Aufbau der Geschichte, wie Jack das Haus findet, was seine Leidenschaft privat auslöst und wie er sich in etwas reinsteigert, bevor die erschreckende Ernüchterung kommt.

>> Ein Lesetipp für die gemütliche Gruselstund im Masterton-Stil!


Anzeige

Genre: Crime hardcore / VÖ: Dezember ’12 / Verlag: Festa / Region: Amerika / Serie: Einzelband

erhältlich bei: hugendubel.de

weitere Kritiken:

PinkAnemone: “Im Großen und Ganzen bin ich von diesem Buch begeistert. Masterton hat einen unglaublich packenden Schreib- und Erzählstil und auch das typisch beklemmende Gefühl der Angst setzt beim Lesen ein.”


Loading Likes...