Kurz & Knackig kommentiert

Inhalt:

Logan und Jane sind ein ganz normales Ehepaar. Sie lieben ihre Kinder. Nur die 16-jährige Tochter macht es ihnen schwer. Sie ist respektlos und sucht ständig Streit.
Als die Auseinandersetzungen immer heftiger werden, sehen sich die besorgten Eltern zum Handeln gezwungen: Ashley muss auf den rechten Pfad geführt werden, bevor sie sich selbst und die Familie zerstört. Sie wird im Keller angekettet und die Lektionen beginnen … Es ist zu ihrem Besten! (Verlagsseite)

Mein Leseeindruck:

Teenager, die Probleme machen. Es ist das täglich Leid der pubertierenden Kids, die ihre Grenzen testen und eine Strapaze für das Nervenkostüm vieler Eltern. Logan und Jane sind ebenfalls genervte Eltern und ihre Erziehungsmethode ist schon etwas brutal. Also so ein ganz kleines bisschen…

  • Logan lässt seinen Frust bei einem Kollegen aus
  • man rät ihn zu harten Maßnahmen, Grenzen setzen!
  • Logan versteht das irgendwie falsch …
  • Keller wird umgebaut, Schlösser ausgetauscht, Ketten angebracht
  • Tochter wird in den Keller gelockt, ausgeknockt, an einen Balken gekettet
  • die Tortur nimmt ihren Lauf
  • Logan geht direkt ran, Jane zögert
  • Tochter geht verbal vor, versteht die Welt nicht mehr
  • und dann kommt auch Jane in Fahrt … autsch, richtig Autsch!
  • main characters: überzeichnet, passend zum Geschehen
  • twist: Eltern vs. Kinder, Gewalt ist (k)eine Lösung
  • Gewalt: teilweise recht derb
  • Spannung: gering

Die Abschlussworte:

Letztlich beinhaltet das Buch einiges Gewalt und Boshaftigkeit, die vor allem durch die enge Beziehung (Familie) zustande kommt. Man sieht die Charaktere mit anderen Augen, als wenn es fremde Personen wären und schwankt zwischen “Oh, Gott?!” und “What the Fuck?!” die ganze Zeit hin und her. Dabei spritzt nicht einmal viel Blut.

Diese Geschichte zieht einem vor allem durch die Denkweise der Eltern in den Bann. Es ist nicht ausgeschlossen, dass diese Qualen bereits Menschen durchleben mussten. Die “Hölle der Ashley Collins” ist daher bei einigen Momenten durchaus realitätsnah und genau dieser Punkt lässt es noch derber wirken.

Einen Minuspunkt für die Unglaubwürdigkeit gegen Ende. Diese Mobilität lässt sich auch mit einem Adrenalinschub nicht komplett erklären.


Anzeige

Genre: Crime Extrem / VÖ: August ’19 / Verlag:  Festa Verlag / Region:  Amerika / Serie: Einzelband

erhältlich bei: nur direkt über den Verlag (ab 18 Jahre)

weitere Kritiken: in Bearbeitung