#IndieAuthorDayDE

Egal ob kleiner Indie-Verlag und Autor im Selfpublisher, was interessant klingt, wird gerne beäugt und unter die Lupe genommen. Heute widme ich mich speziell den AutorInnen, die in Eigenregie Bücher auf den Markt bringen. Die Wahl ist mir nicht leicht gefallen, zumal ich kein bereits gelesenen Werk nehmen wollte. Also hab ich mich für dieses Buch hier entschieden. Damit es nicht langweilig wird, ist es keine reine Vorstellung. Es ist eine Lesetagebuch. Gestern habe ich damit gestartet und werde die kommendne Tage stets einen kurzen Status mit Gedanken posten (spoilerfrei).

Inhalt:

Fünf Astronauten und ihr Schiff auf geheimer Mission entdecken eine Anomalie, die nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten gar nicht existieren dürfte. Noch während ihrer Notlandung auf einem lebensfreundlichen Planeten kommt es zu dem ersten Toten unter ihnen und die Überlebenden müssen damit fertig werden, dass sie ihre Heimat wohl nie wieder sehen werden. Doch langsam erkennen die Gestrandeten, dass in einer Welt, an deren Himmel Drachen fliegen, selbst der Tod manchmal nur der Anfang ist. So beginnen die Abenteuer der Crew der Sirius7 in der fantastischen Welt Lunaria.

Autor:

Thorsten Hoß, versteckt sich in einer Höhle mit weiblicher Begleitung und pelzigem Vierbeiner, gelegentlich sieht man ihn in freier Wildbahn, aber nicht erschrecken, alte Drachen sind recht scheu und könnten aus Angst aggressiv reagieren! sanfte Worte dagegen locken ihn hervor und er neigt zu netten Gesprächen und freudigen Umarmungen.

* * *

Lesetagebuch:

_Dienstag, 24.09.19

Startschuss!

Prolog: interessant / kurz und knapp / macht neugierig / das Papier fühlt sich so glatt an *streichel*

1.Kapitel: Boris / Cheffe kommt zu Wort / macht klar wo der Hase läuf- eh hoppelt / alle Mitglieder werden kurz vorgestellt, hätte ich so nicht gebraucht, aber ging, da nicht zu viele Infos auf einmal kamen (hab mir nicht alle Namen gemerkt) / da hat einer Kacke gesagt! Iiiiiiieh!

_Mittwoch, 25.09. bis Freitag, 27.09.19

Wir sind im All! / Huiiiii! / man orientiert sich (Leser und Charaktere) / seltsame Kapsel wird entdeckt und dan Bord gezogen / außerirdisches Leben? / von wem ist die Kapsel / Besuch! / fremdes Raumschiff attackiert die Sirus / Flucht nach vorne > Zeitsprung / Irgendwas stimmt mit Doctor Till nicht / Ups, schaut nicht gut – ob man sich da von Filmen hat inspirieren lassen? mmmh / erstmal die neue Umgebung checken / die schaut so identisch wie unsres aus / eine Kopie? seltsam seltsam.. (Ende Kapitel 7)

Angriff der Killerdrachen! Was für ein Willkommensgeschenk / nur mal kurz den Planeten erkunden und schon droht man gefressen zu werden … ts / viel Zerstörung am Schiff / Bruchlandung überlebt / nun, husch, weg liebe Drachen, der Planet will erkundet werden / ploff – alle Drachen weg … mh, ok / Erkundungstouren + Reparaturen starten / Stimmung locker flockig bis angespannt / Zwischenspiel von unbekanntem Objekt, reizvoll (Ende Kapitel 18)

_Samstag, 28.09. bis  Sonntag, 29.09.19

Okay, jetzt wirds turbulenter und meine Stichworte kryptischer, damit ich nicht spoiler / Erkundungstour bringt neue Erkenntnisse / fluchtartige Erkenntnisse / auf der Sirius lernt man neue Gestalten kennen / jeder lebt in seiner Welt, bis man sich plötzlich an seine Freunde erinnert / es wird emotional / Leben werden ausgehaucht / kuriose Dinge geschehen (Ende Kapitel 32)

Zwischenfazit: kunterbunte Story, ich versteh nun, warum sich die Reihe keinem Genre zuordnen lässt, ich persönlich mag aber dauernde Perspektivwechsel nicht, generell, denn so fällt es mir schwer mich auf die Charaktere einzulassen, das Problem hab ich hier auch: spannende/unterhaltsame Story, wenn den Charaketeren jedoch was passiert, lässt es mich (leider) recht kalt

der fremde Planet wird weiter erforscht / Besatzung macht Bekanntschaft mit weiteren Fremdlingen / friedlich oder feindlich gesinnt? / Crewmitglieder durchleben seltsame Veränderungen / Hirngespinste? Drogen? Einflüsse aus der Luft? / jeder reagiert körperlich anders / neue Gesichter kommen hinzu, die eigentlich tot sein sollten / Trivialliteratur! Die Lösung ist nah! Alles basiert auf unseren Fantasyromanen! (schöne Idee, die Szene) / bleibt die Frage: Wo sind die Drachen hin? (Ende Kapitel 40)

_Samstag, 02.11.19 (sorry für die Pause (;﹏;))

Grün, alles ist Grün und wieso lebt hier alles wieder und warum sind da Handtücher? (nein, sind da nicht) / Tilseg ist seltsam, aber irgendwie auch die Ruhe im Sturm / apropos Sturm, da nähert sich etwas fieses, ich sag nur Kristall! / ok, das ist mir eine Stufe zu viel, dieses Sache mit dem Kristall, too much auf auf einmal, muss doch erst die anderen Sachen verarbeiten / rüber zu Boris, den Strang mag ich und auch dieses “Gedanken übertragen” (Ende Kapitel 57)

Ja, Sven, mich wundert hier auch nichts mehr *nickt zustimmend* / ein Baum-Fetisch, ja, das kling interessant / ich möchte unter deiner Borke leben – gnihi / weiter im Kontext, der gute Boris ist verschwunden / hier wird aber auch viel gestorben und wiederbelebt / never ending story, wa?! / Boris! Boris! Boris! / Sven, also irgendwie mag ich ihn und irgendwie nicht… seine unschuldig naive Art und zeitgleich die schlauen Momente, werd nicht schlau aus dem Kerl … (Ende Kapitel 74)

Finale! Wuhu!

dieser Pflanzen-Fetisch ist wirklich unterhaltsam / Käsekuchenmonster, ob die mit dem Lebkuchenmann verwandt sind? / das Befreiungskommando auf dem Vormarsch! / wobei irgendwie die kleine Dryade alles zu regeln scheint / es wird Zeit für ein weiteres Statement: Ich mag Ashley nicht / “Warum seid ihr eigentlich nackt?” Pflanzen-Fetisch-Party! Wuhu! Ach ne, falsches Buch / Ach, Sven, was machst du denn für Blödsinn. Nicht einfach auf Steinen rumklettern (Ende. Ende.)

Fazit:

Junge, war das ein Kauderwelsch! Kunterbunt, verworren und unterhaltsam zugleich. Wie oben erwähnt, mag ich zu häufige und kurze Szenenwechsel nicht. Ich kann so keine wirkliche “Nähe” zu den Charakteren aufbauen. Dazu kommt hier noch, dass es inhaltlich recht turbulent zugeht. Gefühlt auf jeder Seite gibt es neue Dinge zu entdecken. Was mit zeitweise einfach zu viel auf einen Schlag war. Zum Ende hin wurden die Kapitel dann länger und komplexer, was mir gefallen hat. Ich werde die Reise der Sirius sicher weiter verfolgen!

 


Anzeige

homepage: http://lunariaromane.de/


Eine Aktion von und mit KeJa BlogBuch