Serienkiller-Special, in dem Delfina de Jesus Gonzalez und Maria de Jesus Gonzalez näher vorgestellt werden.
Da die Details recht makaber sein können, bitte nur reinklicken, wenn man das lesen möchte.

Ihr Leben

Ihr Vater arbeitete als Polizist und ging nicht gerade zimperlich mit seinen Kindern um. Er schlug diese, ebenso wie seine Frau und zwang die Mädchen bei Hinrichtungen zuzuschauen. Sie lebten in Armut und waren nicht gern gesehen. Was vor allem dem Vater zu verdanken war, der seinen Job bei der Polizei ausnutze um jemanden Unschuldigen zu erschießen.
Die Schwestern Delfina de Jesus Gonzalez und Maria de Jesus Gonzalez beschlossen letztlich ein Bordell zu eröffnen. Nie wieder wollten sie so am Rande der Armut leben. Sie bestachen Polizisten und hatten ihre Ruhe. Um ihren perfiden Geschäften nachzugehen, die mindestens 91 Menschen das Leben kostete. Ein trauriger Rekord für das Guiness Buch der Rekorde.

Die Taten

(Das Lockmittel)
Sie gingen gezielt auf ärmere Mädchen zu und erzählten das Blaue vom Himmel: Jobs als Kellnerinnen, Dienstmädchen, gute Löhne.

(Die Realität)
Gefangenschaft im Bordell. Die Mädchen mussten anschaffen. Wurden vergewaltigt, geschlagen und eingesperrt. Jungfrauen wurde gesondert gehalten, da sie mehr Geld brachten. Wer krank wurde, sich weigerte oder sonst aus der Reihe tanzte, wurde umgebracht. Wenn die Mädchen schwanger wurden, mussten sie abtreiben. Die Föten wurden auf dem Gelände des Bordells verscharrt.

(Die Ermordungen)
Das makabere war ihre Art die Mädchen zu ermorden. Sie wurden in einen Raum eingesperrt. Abgeschottet. Bis sie elendig verhungerten. Manchmal wurden sogar die anderen gezwungen ein Mädchen mit Stöcken zu erschlagen.

(Die Wahrheit)
1964 gelang es einem Mädchen namens Catalina Ortega zu fliehen. Sie hatte das Glück mit Polizisten zu sprechen, die NICHT von den Gonzalez Schwestern geschmiert wurden. Denn Gerüchte um das Bordell hatte es bereits früher gegeben, aber dem wurde nicht nachgegangen.
Es folgte die Befragung einer Verwandten der Schwestern, diese legte ein Geständnis ab und innerhalb kürzester Zeit wurden die beiden verhaftet und die Leichen ausgegraben (11 Männer, 80 Frauen, zahlreiche Föten).

Die Verhaftung

Delfina de Jesus Gonzalez und Maria de Jesus Gonzalez wurden zu jeweils 40 Jahren Haft verurteilt. Delfina verstarb bereits 1968 im Gefängnis. Bei Bauarbeiten über ihrer Zelle löste sich ein Zementbrocken und fiel auf sie herab.
Maria saß ihre Haft komplett ab, heirate einen Mann und tauchte unter. Sie starb in 1990ern.
Eine weitere verurteilte Schwestern namens Maria Luisa, ebenfalls verurteilt, starb einsam in ihrer Gefängniszelle. Als man sie fand, war ihr Körper bereits von Ratten verfressen.

2002 führte man auf dem Gelände nahe des Bordells Bauarbeiten durch und fand 20 menschliche Skelette. Man geht davon aus, dass diese ebenfalls auf das Konto der Gonzalez Schwestern gehen.

*1912 (Delfina) *unbekannt (Maria)
+1968 (Delfina) +1990s (Maria)

mexikanische Serienmörderinnen auchLas Poquianchis” genannt

nachgewiesen: 91 Morde
unbewiesen: man vermutet insg. 150-200 Ermordungen

Opfer: junge Mädchen, Ungeborene, Männer

Motiv: wollten selbst nicht in Armut leben

Hier geht zu Fotos der Opfer & Polizeifotos, der Durchsuchungen *klick
Auf Youtube gibt es zahlreiche kleine Dokus über die beiden *klick

Dieser Beitrag erfolgte im Rahmen einer Aktion namens “Serienkiller Saturday” von dem Duo *Leseblick.

Wer mehr “true crime” lesen möchte, sollte einmal *hier stöbern, eine Aktion, die stetig von mir fortgeführt wird.

0

8 thoughts on “|Aktion| “Schwestern Gonzalez”

  1. Ach herjee, was bietest du uns denn da heute an?
    Krasse Schei**!!!

    Auch von den beiden habe ich noch nie was gehört und dann haben die es echt in das Guiness Buch der Rekorde geschafft?! Zu was Menschen in der Lage sind, wenn sie sich selbst “retten” wollen.
    Das mit dem Bordell kann ich ja evtl. noch verstehen, aber WIE die beiden mordeten. Auf eine grausame Art und Weise.
    Mein Traumjob wäre nie im Leben Polizist usw. und hier wäre ich absolut nicht gern bei den “Ausgrabungen” dabei gewesen. Diese Knochenreste, also die Masse, muss man sich mal vorstellen. Und wie du schon sagst, bei den 90 wird es absolut nicht geblieben sein.

    Bei der einen kam die Strafe ja wortwörtlich von oben. Die andere kam echt wieder frei. Das wäre zu heutiger Zeit wohl ein Unding, aber nun gut. Ich habe beim Ziehen letzten Monat tatsächlich gedacht, dass wir beide in der gleichen Region forschen, aufgrund der Namen, aber mich zog es nach Argentinien dieses Mal^^

      1. Hört nichts?
        Wir schreiben doch auf Insta?
        Kam nur noch nicht zum kommentieren und ja, ich bin wieder dabei :)

    1. Diese “Rettungsmissionen” hört man ja immer wieder. Guck dir nur mal die Flüchtlinge an, die hier aktuell umherwandern. Und gerade in armen Ländern kann man die Wahrheit schlecht durchschauen :(
      @ Gefängnis, ja, als ich das erste Mal gelesen hab, dass da was auf die eine abgetsürtzt und die andre angeknabbert wurde, musste ich kurz lachen XD

  2. Schicker Rekord! Was sie nicht alles so angestellt haben für Geld. Scheint ja immer wieder ein gutes Motiv zu sein. Wie unglaublich groß muss denn das Gelände von dem Bordell gewesen sein?

    1. Groß. Genau Angegaben hab ich nicht gefunden,a ber wenn sie die Leute bestochen haben, wundert mich das nicht so.
      Hauptsache die Geilheit ist befriedigt :(

  3. Verdammt,dabei sehen die doch wie Omis aus xD also die beiden sagen mir auch nichts und stehen wohl auch in keinem Buch (auch nicht im Guiness Buch xD )

    1. Glaub das so Frauen, die genau wissen, wie sie ihre Opfer bekommen und wenn man DANN auch noch harmlos ausschaut (auf dem ersten Blick) perfekt :/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.