Tag: Fantasy

|Kurzgeschichten| “apocalypse marseille”

apocalypse marseille, andreas gruber, science fiction

Mit “apocalypse marseille” ist nun schon der zweite Kurzgeschichten-Band von Andreas Gruber herausgekommen. Im ersten “northern gothic“, war er seinem bekannten Genre des Crime treu geblieben und überzeugte mich mit vor allem mir seinen abwechslungsreichen und spannenden Geschichten. Diesmal hat Herr Gruber allerdings einen Weg eingeschlagen, er nicht jedem Leser bekommen mag. Aber mein Leseherz definitiv hat höher schlagen lassen. Es geht um Science-Fiction, Fantasy und Steampunk. In dreizehn komplett unterschiedlichen Stories zeigt der Autor eine Seite an sich, die ich direkt nach dem Vorwart schon, sympathisch fand.


|Roman| “Die Herren der grünen Insel”

die herren der grünen insel, hörbuch, buchkritik

Gehört & Kommentiert


|Kurzgeschichten| “northern gothic”

northern gothic, buchkritik, northern gothic, andreas gruber

Was passiert, wenn man einem Autor die Möglichkeit gibt mehrere Kurzgeschichten zu verfassen oder zusammenzuklauben, die man dann in einem Sammelwerk veröffentlicht?


|Thriller| “Exkarnation – Seelensterben”

exkarnation, seelensterben, markus heitz, buchkritik

Wie schreibt man eine Kritik zu einem Buch, wo man schon bei den kleinsten Andeutungen Gefahr läuft, dass man etwas versehentlich spoilert?


|Fantasy| “Die Brücke der Gezeiten” #1

die brücke der gezeiten, buchkritik, crime, fantasy

“Urthe ist nach Urtih benannt, einem Erdgott der Yothic. Es gibt zwei bekannte Kontinente: Yuros und Antiopia […] sie sind durch über 300 Meilen unbefahrbarer See voneinander getrennt.” [S.21]


|Fantasy| “Steelheart”

“I’ve seen Steelheart bleed.” [S.1]

|Fantasy| “Die Legenden der Albae – Gerechter Zorn”

die legenden der albae, markus heitz, buchkritik

Es war einmal in einem Land, wo viele seltsame und zugleich außergewöhnliche Wesen lebten. Unter ihnen verweilte auch das Volk der Albae.


|Crime| “Stadt aus Blut”

stadt aus blut, buchkritik, crime

Vampire mögen keine Sonne und lieben Blut. Und schon hören die Gemeinsamkeiten der typischen Blutsauger mit denen aus Manhattan auf. Eigentlich wird ihnen noch Schönheit nachgesagt, eine filigrane Ader, der Sinn für Ästhetik.