Stell dir vor du bist verliebt. Das erste Mal. So richtig, mit allem drum und dran. Deine Hormone schlagen Purzelbäume und du kannst den Blick nicht von deinem Gegenüber wenden. Jede freie Minute hockt ihr aufeinander. Es ist eine regelrechte Sucht, die euch befällt. Stell dir nun vor, deine große Liebe verschwindet.Plötzlich, unerwartet, der Schock sitzt tief.
Würdest du dich dann auch auf die Suche machen?
Möchtest die Wahrheit herausfinden? Das warum und wieso wissen?

George Foss möchte es erfahren und gerät somit in einige Ungereimtheiten und Sackgassen, die dafür sorgen, dass er die Liebe seiner Jugend nie wirklich vergessen kann.
Nun – 20 Jahre später – steht sie an der Theke seiner Lieblingskneipe. Zufall? oder hat sie ihn gesucht? George ist dies so ziemlich egal, er freut sich, sie wieder zu sehen und als sie ihn um einen heiklen Gefallen bittet, sagt er zu.
Hätte er ihr den Wunsch erfüllt, wenn er gewusst hätte, in was er sich da hineinreitet? Diese Frage, darf jeder Leser für sich selbst im Stillen beantworten.

Klingt verworren und recht eigen? Ist es auch! Die komplette Handlung dreht sich um George und seiner Suche nach der Wahrheit. Wer ist diese Frau namens Liana, die er einst so liebte? Und warum taucht sie hier nun auf und will etwas von ihm? Sie wollte 20 Jahre lang nicht von ihm! Liana schafft es geschickt ihn weich werden zu lassen und formt ihn nach ihren Bedürfnissen zurecht. Man hatte während das gesamten Buches den Eindruck, ein gefühlskaltes menschliches Wesen vor sich zu haben, was gerne manipuliert und durch und durch falsch ist. Man fragt sich dabei die ganze Zeit, wir ein erwachsener Mann so blind sein kann?

Natürlich tauchen auch noch mehr Charaktere auf. So lernt man einen ehemaligen älteren Freund von Liana kennen, dessen Frau im Sterben liegt. Sowie seine Nichte und den Privatdetektiv Donnie Jenks. Außerdem George’ seine aktuelle Freundin namens Irene. Die ein kleiner positiver Lichtblick in dem Buch ist. Fast alle stehen in irgendeiner Verbindung zu der seltsamen Liana, die scheinbar alle an der Nase herumführt. Der Buchtitel ist somit perfekt gewählt. Die junge Frau wirft mehr Fragen auf, als dass sie sie beantwortet. Sie ist und bleibt die große “Unbekannte”.

Das Lesetempo hält sich in Grenzen. So war mir ein rasches Lesen nicht immer möglich, da ich Gedankengänge und genannte Verknüpfungen erst einmal gedanklich erfassen musste. Ebenso brauchte ich 1-2 Kapitel um mit dem Schreibstil warm zu werden, der danach aber glücklicherweise nicht mehr ins Gewicht fiel. Durch die übersichtliche Seitenanzahl, hat man das Buch dennoch schnell durchgelesen.

Aufgeteilt ist das Buch in 27 Kapitel in denen einem nicht nur das Geschehen aus der Vergangenheit berichtet wird (es ist alles schon passiert), sondern auch in Passagen aus der Jugend von George und Liana. Diese sind immer wunderbare Lückenfüller, wenn es darum geht Verbindungen zu erkennen. Lobenswert finde ich auch, dass der Prolog und der Epilog ein stimmiges Duo bilden! Dort wird beschrieben, was jetzt gerade passiert und das wirft am Anfang und am Ende einige Fragen auf.

Peter Swanson regt mit seinem Buch zum Nachdenken und Mitdenken an. Man ist wird also gut gefordert und sollte nicht zu große Lesepausen einplanen. Jedoch sind die Figuren zu flach gestrickt. Man wird mit keiner so richtig warm und entwickelt entsprechend auch keine Emotionen. Wie kann ein erwachsener Mann so blind sein? Diese Frage schwirrt einem ewig im Kopf umher. Lediglich Irene und die Katze Nora sind kleine Hoffnungsschimmer und sie lockern die eine oder andere Situation etwas auf. Das Ende passt zum Buch – ob es einem gefällt, ist die andere Sache – und auch die große Idee hinter allem ist gut ausgedacht. Aber an der Umsetzung hapert es.

Letztendlich kann man “Die Unkannte” durchaus lesen. Meine Erwartungen an das Buch konnten aber nicht gestillt werden. Das Genre Thriller hat es verdient, auch wenn es eine andere Art von Thriller ist, die man sonst so liest. Man kann das Buch auch recht kurz inhaltlich zusammenfassen: Langweiler trifft hübsches Mädchen, verliebt sich, lässt sich Kopf verdrehen. 20 Jahre Ruhe. Alles fängt von vorne an. Diesmal könnte es aber um Leben und Tod gehen und nicht nur um die Liebe. 


Anzeige

Genre: Thriller / VÖ: Juli 2014 / Verlag: blanvalet*/ Serie: Einzelband


4 thoughts on “|Crime| “Die Unbekannte”

  1. Heiß von mir ersehnt und wie immer ehrlich und direkt von dir rezensiert. So lebt es sich sich gut mit dir als Nachbarin. ^.^ Also deine kurze Zusammenfassung gegen Schluss mitsamt dem "Wie kann man nur so blind sein" halten mich von einem sofortigen Kauf ab. Dafür stören mich deine Punkte zu sehr. Aber ich werde es mir durchlesen müssen – nur um die Zusammenhänge herauszufinden. Das liebe ich nämlich an einem guten Krimi und Thriller. ^.^

    Aber ich vermute das wir bei diesem Buch recht gleich denken – deshalb setze ich es mal etwas weiter nach hinten auf meine read Liste.

    Danke für die Rezension – hat mir mehr als weitergeholfen. Das schreit im übrigen nach einem Korb voller Muffins für meine unterstützende Nachbarin. ^^
    Bin auf deine nächste Rezension gespannt. ;)

    Es grüßt
    ~ Jack

    1. Stück Kuchen?
      Frisch gebacken! Sehr lecker!
      *Kaffee einschenk*

      Freut mich, wenn ich dich davon überzeugen konnte, noch etwas zu warten :D
      Gibt auch Leser, die es in den Himmel loben! Musst ich bei der Leserunde auf LB feststellen, aber deren Punkte konnten mich nicht überzeugen :(
      (Gibt aber auch genügend Leser, die so empfinden wie ich ;))

  2. Danke für diese Rezi! :) Das Buch wandert auf meiner Wunschliste erstmal nach hinten, einige Punkte die du ansprichst gefallen mir nicht so dolle. Aber lesen werde ich es irgendwann (spätestens wenn ich es in der Bibliothek leihen kann xD)

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.