Kurz & Knackig kommentiert

Inhalt:

Drei Wochen ist es her, dass Secret-Service-Agent Ethan Burke auf der Suche nach zwei Vermissten die Kleinstadt Wayward Pines betrat. Und damit alles hinter sich ließ, was sein Leben bisher ausmachte. Denn das scheinbar idyllische Wayward ist keine normale Stadt, sondern eine Festung, umgeben von einem Elektrozaun, und davor lauert eine grausame Bedrohung. Lange Zeit hielt die Gemeinschaft der Stadt dieser Bedrohung stand. Doch durch Ethans Ankunft ist das zerbrechliche Gefüge ins Wanken geraten. […] (Verlagsseite)

Mein Leseeindruck:

Im ersten Band hat einen die Enthüllung von den Socken gehauen. Im zweiten Band ist es die Entscheidung von Ethan, die alle(s) aus dem Gleichgewicht bringt und im dritten Band steht das reine Überleben an vorderster Stelle. Denn Ethan hat einen Stein ins Rollen gebracht, den man nicht so einfach aufhalten kann. Zumal im Laufe der Zeit immer mehr Wahrheiten ans Tageslicht kommen. Ob das alles gut gehen kann? Ich hatte da ja so meine Zweifel.

Beim Aufbau bleibt sich der Autor treu. Das Hauptaugenmerk liegt auf Ethan und seiner Familie, dicht gefolgt von dem engsten Freundeskreis. Aufgrund diverser Umstände bleibt es übersichtlich. Dagegen nimmt die Spannung (Wie wird alles enden? Was geschieht mit den Bewohnern?) und das Lesetempo (Ein Ereignis reiht sich an das nächste, zum Aufatmen bleib kaum Zeit.) extrem zu. Ein Goodie ist ein extra Erzählstrang, der irgendwann mit dem roten Faden zusammengeführt wird. Den Moment der Zusammenführung habe ich mir etwas nervenaufreibender erhofft, aber es passt zur Stimmung in Wayward Pines.

Die Abschlussworte:

Mit diesem Band wird die Wayward Pines Trilogie beendet. Es ist ein rundes und gelungenes Ende. Ob ich es mir so vorgestellt habe? Dank einem ungewollten Spoiler ahnte ich das Ende bereits und war nicht sonderlich überrascht. Es passt zur Geschichte und dennoch hätte ich es mir radikaler gewünscht.

> Alles in allem ist diese Trilogie absolut lesenswert! Ein Gemisch aus Fiction und möglicher Zukunft, aus Lebensdramen und Familiengeschichten, wo Menschen Wünsche und Träume haben. All das kann mit einem einzigem Wort zunichte gemacht werden. Der schlichten Wahrheit.


Anzeige

Genre: Crime / VÖ: November ’19 / Verlag: Goldmann* / Region: Amerika / Serie: Band 3 von 3

erhältlich bei: hugendubel.de*

>> Kritik zu Band 1 “Psychose*“
>> Kritik zu Band 2 “Wayward*


4 thoughts on “|Crime| “Die letzte Stadt”

  1. Mir hat der Abschlussband auch gefallen, und den Schluss fand ich schon sehr genial. Es liegt auf der Hand, doch darauf wäre ich nicht gekommen. Schon lange nicht mehr, hat mir eine Trilogie so großen Lesespaß gemacht! Schön, dass es dir ähnlich ergangen ist.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    1. Ja, mir hat sie auch sehr gut gefallen. Ist bei mir schon was länger, dass ich drei Bücher so schnell verschlungen hab :D

      Ohne Spoiler hätte es mich wohl auch mehr geflasht, aber so arbeitete ich unbewusst schon dorthin *meh*
      War trotzdem gelungen!

  2. Ich bin auch durch! Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen!
    Nach Teil 1 war das noch ok… war irgendwie abgeschlossen. Teil 2 (den hab ich zu Weihnachten geschenkt bekommen) war ja dann volle Kanne mit Cliffhanger. Ich hab Deine Rezi zu Teil 2 zwar erst jetzt gelesen, aber der Rat, den dritten Teil schon parat zu haben ist perfekt! Ich hab ihn mir nach Weihnachten gleich bestellt und nun sind beide Teile durch.
    Ich fand die Geschichte mega – vor allem, weil man da auch so durch”flutscht”, es liest sich ganz wunderbar. Das Ende… hm, fand ich das gut oder schlecht? Irgendwie ist es ja offen – wenn Herr Crouch Lust hätte, könnte er Teil 4 irgendwann schreiben… Aber es ist schon stimmig, das Ende. Nur eins ist mir im Nachhinein nicht ganz so klar…. wie sich die menschliche Rasse in nur ca. 1800 Jahren so schnell verändern konnte, dazu bräuchte es doch eigentlich mehr Zeit. Aber egal – es war mega und ich kann den Dreiteiler auch nur jedem empfehlen!

    P.S.: Tolles neues Design! Hab es grad erst bemerkt, aber gefällt mir sehr, sehr gut!
    P.P.S.: Guten Rutsch ins neue Jahr!

    1. Genau das fand ich auch so super, man “flutscht” so schön durch! Das hatte ich schon lange nicht mehr bei einer Serie und dann auch noch alle Bücher auf einen Schlag, das hat man verdammt selten bei einem Verlag :D

      Vom Prinzip hast du recht, die Erde hat sich mitsamt seinen Einwohnern extrem schnell verändert. Zudem bin ich auch der Meinung, dass irgendwo noch Menschen sein könnten. Oder stand irgendwo mal was, dass die übers Meer sind?
      Aber das sind Feinheiten, die mich das Gesamtwerk zu minimal brökeln lassen.

      Danke dir @Design :3
      Bin nur noch am werkeln, seitdem ich es aktiviert hab XD

      Dir auch einen Guten Rutsch morgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.