der totenerwecker, buchkritik, hardcore, white

Sie spiegeln das perfekte Paar wieder und leben ihren amerikanischen Traum. Sarah und Josh. Er verdient gut durch Trinkgelder im Casino und sie ist quasi eine eingefleischte Studentin und schreibt an ihrer Masterarbeit. Zusammen wohnen sie in einem kleinen idyllischem Haus in einer ruhigen Gegend, was sie sich auch problemlos leisten können. An ihnen ging die amerikanische Immobilienkrise bisher anstandslos vorbei. Ihre Beziehung wird vor allem durch Vertrauen und Liebe zusammen gehalten. Nichts scheint ihr Grundgerüst erschüttern zu können. Doch dann zieht ein neuer Nachbar ein und alles ändert sich.
Plötzlich suchen Sarah unheimliche Träume heim. Zunächst stempelt es Josh als Überarbeitung ab. Seine Freundin hat sich eindeutig zu intensiv mit ihren Nachforschungen zu ihrer Abschlussarbeit beschäftigt. Doch als ihre Matratze vor Blut trieft, realisiert sie endlich, dass das kein Traum ist.

Der erste Verdacht fällt direkt auf den hageren neuen Nachbarn namens Dale. Sarah kam er schon vom ersten Tag an seltsam vor und so verbeißt sie sich nun regelrecht in ihm. Doch sie kann ihm nichts nachweisen. Egal wie oft sie versucht länger aufzubleiben, egal ob die Polizei ihn ermahnt, sich von ihr fernzuhalten und egal wie gut die Türen nun verriegelt sind, es hört nicht auf.
Und so langsam fängt das stabile Grundgerüst der Beziehung von Josh und Sarah an zu bröckeln.  Denn wie soll man an eine Vergewaltigung seiner Freundin glauben, wenn man nachts direkt daneben im Bett lag? Wieso kann es nicht ein Täuschungsmanöver sein, um eine neue Liebschaft geheim zu halten? Dann auch noch die Behauptung, Dale würde sie nachts abschlachten! Wie soll das gehen? Werden sie jede Nacht auf neuer von den Toten erweckt? Ein absurder Gedanke!

Das Buch von Wrath James White hat es in sich. Diese beschriebenen Seiten sind eindeutig nichts für zarte besaitete Leser. Direkt im ersten Kapitel wird einem die Brutalität und Schonungslosigkeit vor Augen geführt, die einen erwarten wird. Der kleine Dale wird Zeuge der blutigen Ermordung seiner Mutter. Verzweifelt versucht er sie ins Leben zurück zu holen. Und tatsächlich, irgendwie hat er es geschafft sie lebendig zu machen und lebt von fortan mit dem Wissen um diese positive Gabe. Allerdings hat das Leben Dale geprägt und so hat er weiß Gott nicht gerade die bibelfrommsten Gedanken, wenn es um neues Leben geht. Ihm gelüstet es nach Sex, Vergewaltigung, kurzen Hieben in weiches warmes Fleisch, dem letzten Atemzug eines sterbenden Körpers und niemand sollte seine Pläne kreuzen. Er fühlt sich unantastbar. Eine Tatsache, die nur Böses mit sich bringen kann.

Dale nutzt das auch schamlos aus, wie man leider feststellen muss. Hilflos sieht man das junge Pärchen leiden und kann einfach nicht eingreifen. Da die Gefühle der beiden sehr gut beschrieben werden, kann man ihre Schmerzen perfekt nachvollziehen. Auch die skeptische Seite wird logisch eingebracht. Ich hätte wohl genau die gleichen Argumente gebracht wie Josh. Egal wie eindeutig die medizinischen Ergebnisse wären.
Man stellt sich also unweigerlich die Frage, wie kommt ein Mann wie Dale an so eine Gabe? Wieso hat ein so abgrundtief negativer Mensch so etwas verdient? Dale hat dafür seine ganz eigene Begründung. Doch den Leserdurst kann der Autor mit dieser Argumentation nicht befriedigen. Es ist klar, wie der scheußliche Mensch zu dem wurde was er ist. was ihn geprägt hat. Allerdings wird nicht geklärt woher seine Totenerweckerfähigkeiten herkommen. Das ist das einzige Manko an dem Buch, was mich gestört hat.
Denn wenn ich so etwas in eine Horror-Geschichte einbaue möchte ich doch ein paar mehr Hintergrundinformationen haben. Mit einem “das ist halt so” gebe ich mich da nicht zufrieden.

Alles in allem hat mich das Buch perfekt unterhalten. Das Genre Horror hat es sich redlich verdient! Ich werde mit Sicherheit noch mehr Bücher von dem Autor lesen. Selbst das Ende hat zum Buch gepasst und das schafft nicht jeder, so etwas makaberen zu einem runden Ende zu bringen.
Wer Horror liebt, sich gerne gruselt und keine Angst vor Splatterszenen hat, darf – nein – sollte hier zugreifen!

totenerwecker-sketch


Genre: Horror / VÖ: September 2013 / Verlag: Festa / Serie: Einzelband / Region: Amerika/Las Vegas

Loading Likes...