rückblick

Meine Tops & Flops des ersten Halbjahres.

Angefixt durch den Beitrag von Ascari*, habe ich beschlossen hier einmal meine Highlights und Lowlights des ersten Halbjahres aufzulisten. Da ich ich einige Überraschungen hatte und recht viel gelesen habe, gibt es jeweils ein kleines Mini-Top-3-Ranking. Wobei meine Flops wohl eher Enttäuschungen sein werden, denn so ein richtiger Abbruch ist mir nicht in Erinnerung geblieben. Oder ich verdränge ihn bereits erfolgreich… wir werden es gleich sehen!

Meine Highlights

(3) Irre Seelen (Kritik)

Ein altes Haus, verborgene Seelen, vertuschte Vorkommnisse und mittendrin der große Traum der Selbsverwirklichung. Eine interessante Kombination, die mich auf jeden Fall überzeugt hat.

(2) Harz (Kritik)

Klein, aber oho! Wenn man ein Buch holt, völlig jungfräulich und erwartunglos reinliest, erst skeptisch die Stirn kraust und dann das Buch nich mehr beiseite legen kann. Ein feines Werk!

(1) Pandemie (Kritik)

Knapp 800 Seiten. Mein erster dicker Schinken dieses Jahr und nicht eine Seite hat mich gelangweilt. Die Hintergrund-Recherche, die Charaktere, der Aufbau, alles wirkte stimmig und das ist erst der Auftakt! Daher bin äußerst gespannt auf die beiden Folgebände der Trilogie!

Meine Lowlights

(3) Cari Mora (Kritik)

Hach… hach… Mister Harris, was hast du denn hier  gemacht? Schreiben kann der gute Mann, nur mit dem Spannungsbogen, das hat er wohl etwas verlernt.

(2) Die Brut

Spinnen, überall kleine Spinnen :3 Die Freude auf das Buch bzw. die Reihe war groß, leider konnte es mich nicht abholen. Als Trash würde ich es nicht bezeichnen, aber es gab einfach zu viele nichtige Sachen, die mich nicht die Bohne interessiert und zum Geschehen beigetragen habe…

(1) Die Insel (Kritik)

Ein Satz mit X. Das war wohl nix. Ein Buch, was eine perfekte Basis bietet und sie dann auch noch haushoch ersaufen lässt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn es spielt im Meer (auf einer Insel) und es regnet viel. Oh, hab ich den Regen schon erwähnt? Nicht? Wiederholungen wiedergeben kann das Buch nämlich perfekt!

Die Comics

Die dürfen wir natürlich nicht vergessen. Da es hier eigentlich nur gute Werke gab, gibt es auch hier die drei Comics, die einen besonderen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.

(3) Frau Faust

Faust neuinterpretiert und das sogar wirklich gut. Wunderschöner Zeichenstil. Eine kurze Reihe (5 Bände) und dazu noch Magie, Hexenwerk und Machtspielchen. Perfekt

(2) Der Mann meines Bruders

Homosexualität. Keine Selbstverständlichkeit in Sachen Auslebung. Auch nicht in Japan. Die Reihe umfasst 4 Bände und gibt einen Einblick in das Leben eine Mannes, der nie aktiv Kontakt mit dieser Thematik hatte und nun nicht mehr drumherum kommt.

(1) Gideon Falls (Kritik)

Hach, es ist zwar “nur” ein Serienstart und dennoch hat mich Mister Lemire wieder voll in den Bann gezogen. Horror und Farben so wunderbar vereint. Was freu ich mich auf die Fortsetzungen!


Wow, ich habe doch schon einiges wieder vergessen. Gerade in den ersten Monaten hatten sich ein paar Enttäuschungen eingeschlichen. Letztlich waren es nicht so viele (5 Stück) Daher fand ich nur ein kleinen Kampf ums Ranking statt. Bei den Highlights dagegen, musste ich echt grübeln. Da sind so viele Lieblinge dabei. Daher hab ich die genommen, die mir durch etwas besonderes im Kopf geblieben sind.

Ist was für euch dabei? Füllt sich die Merkliste oder kennt ihr gar die Bücher schon?


 

 

Danke für deine Lesezeit!

Gefällt dir der Beitrag?

/ 5.