Kurz & Knackig kommentiert

Jason Dessen führt ein Leben, wie er es sich immer gewünscht hat. Er hat einen guten Job, ein Haus, eine Frau und mit ihr einen gemeinsamen Sohn. Der Alltag läuft rund und das trotz des Alltagstrotts, der sich gerne einschleicht. Eines Tages, gerade auf dem Weg nach Hause, wird er plötzlich niedergeschlagen. Total benommen wacht er wieder auf und wird mit einer Realität konfrontiert, die nicht seiner alten entspricht. Ihm wird klar gemacht, dass ER eine Box entwickelt hat, mit der man verschiedene Zeiten “besuchen” kann.

Niemandem ist das bisher gelungen. Nur ihm. Aber er glaubt den Wissenschaftlern nicht. Bis er durch eine Mitarbeiterin mit der Wahrheit konfrontiert wird und so langsam dämmert es ihm. Letztlich hat er nur ein Ziel: Er will in die Zeit zurück, in der seine echte Familie lebt. Nicht eine Kopie davon oder eine gar eine Welt, wo diese nicht existiert. Nur wie finden? Diese Box ist kein Dolorean. Hier gibt es keinen Dr. Emmett Brown. Nur ihn und sein Experiment.

Ich habe dieses Buch auf englisch gelesen. Nur als Notiz am Rande. Lies sich flott durchlesen und man stolpert über keine komplizierten Begriff. Wer also seine Englischkenntnisse etwas aufbessern will, kann sich ruhig an diesem Buch versuchen.

Der Einstieg ist recht einfach. Wenn mans ich für Zeitreisen und Multiversen interessiert, ist man hier genau richtig. Folgt man anfangs der Gegenwart und wird mir nur einer anderen Zeitschiene konfrontiert, ändert sich das rasch im Laufe der Zeit. Ab einem gewissen Zeitpunkt springt man quasi durch die Ebenen, da Jason nicht genau weiß wie und wo er seine Familie finden soll. Bleibt also nur Ausschlussverfahren und eine gute Portion Glück oder kann er etwa doch beenflussen, zu welcher Zeit der die Box verlassen kann?

Die Sprünge hätten nicht länger sein dürfen, ansonsten hätte ich angefangen zu überblättern. Gegen Ende führen die Fäden oder eher Zeitebenen zusammen und ein wird ein kunterbuntes Finale geben. Es war gelungen, vor allem das Ende, ganz am Ende hat mir gefallen. (Eigentlich gab nur diese Option oder eine Hardcore Version, aber das hätte nicht zum restlichen Buch und den Charakteren gepasst). Für mich ist “Dark Matter” eine runde Sache. Unterhaltsam, spannend und ein wenig anders. Einen Lesetipp spreche ich dennoch nur zaghaft aus, da es mich nicht vom Hocker gehaun, sondern “nur” gut unterhalten hat.

P.S. Den Autor und seinen Schreibstil mag dennoch ich sehr!

Genre: Crime, Roman, SciFi / VÖ: Juli ’19 / Verlag: Goldmann Verlag* / Serie: Einzelband

ein weitere Bücher von Blake Crouch “Wayward Pines” > Psychose* / Wayward* / Die letzte Stadt*

erhältlich bei: hugendubel*

4 thoughts on “|Roman| “Dark Matter”

  1. Will ich es, oder will ich es nicht….will ich es, oder will ich es nicht? Englischsprachig…puhhh, aber Zeitreise…hmmm, englischsprachig…neeee, aber es ist anders…grübel.
    Wie war das nochmal mit dem kleinen Jack? Aber da war doch noch ein Buch mit Jack the Ripper-Opfern *kopfkratz*
    OMG….Jack und Jack the Ripper sind auf dem Weg zu mir. Wie konnte das jetzt nur passieren?
    The lightning should hit you while shitting!!!! XD

    1. Du weißt schon, dass es das Buch auf deutsch gibt?
      *hüstel*
      *mit den Augen klimper*
      Und der Autor schreibt schon echt gut!
      Da hilft dir Jack auch nicht weiter :P

      1. Oh das gibt es auf deutsch auch? *herumstöbere* Ja wirklich wahr… Verdammt. *es unauffällig auf die WL schiebe*
        Also meine WL besteht ja schon zu großen Teilen aus Christin-Empfehlungen..tztz. XD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.